Dies und das

Alle, die bis zum 3. Oktober im Oberbayerischen sind oder gar dort leben, sollten unbedingt nach Herrenchiemsee pilgern und die Königsklasse IV besuchen! Der Chiemsee ist sowieso immer eine Reise wert, die Insel ein Traum, die Bootsfahrt dahin hochvergnüglich und die Ausstellung wird Ihren Blick auf barocke Architektur und auf zeitgenössische Kunst verändern.

Schloß Herrenchiemsee wurde innen nicht fertig ausgebaut. Im Nordflügel erwartet Sie kein Stuck mit viel Gold und Spiegeln, sondern nackige Ziegelwände und davor liebevoll gehängte Bilder und sorgfältig platzierte Skulpturen, die endlich alle mal genug Platz haben, interessanteste Bezüge zueinander herstellen und in diesem Jahr wird es dort auch noch sehr gut riechen. Gönnen Sie sich das, Sie werden begeistert sein, versprochen! Ich finde es oberschade, daß ich in diesem Jahr schon wieder nicht hinfahren kann, denn mich hat die erste und zweite Ausstellung schwer begeistert. Danke an die Schachnerin für die Begleitungen und jetzt für die stete Versorgung mit verlockenden links, mehr davon später in den Kommentaren – vielleicht hat ja die verehrte Katastrophenchronistin Lust, einen Besuch der Königsklasse in ihre still-alpinen Ferienpläne einzubinden.

 


 

Herrenchiemsee ist aber nicht nur eine Kulisse für einen herrlichen Tag, sondern dort tagte ab Sommer 1948 der parlamentarische Rat und erarbeitete das Grundgesetz. Zu Zeiten, als es in Deutschland rund 13 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den ex-deutschen Ostgebieten, zahllose Ausgebombte, Obdachlose und staatenlos gemachte Displaced Persons gab.

In unseren Zeiten, in denen in Italien die Boote der Seenotretter nicht mehr anlegen dürfen und demnächst die Roma durchgezählt werden, in den USA Kinder von ihren Eltern getrennt, in Drahtkäfige gesperrt und mit Nummern beschriftet (Scusi, Hoax) werden und der Regionalwahlkampf einer rechtsradikalen (bundesweit) 6,5%-Partei mit irreführendem C im Namen die Bundesregierung zu stürzen und die EU zu gefährden droht, schadet es gar nicht, noch einmal nachzulesen, wie der (Dank der SPD 1993 geschleifte) Artikel 16 ins Grundgesetz kam. (besorgen Sie sich irgendeine Schrott-Emailadresse, um auch Seite 2 lesen zu können)

Wußten Sie, daß der bayerische Landtag das Grundgesetz auf Anraten der bayerischen Staatsregierung am 20. Mai 1949 ablehnte?

 


 

Barbarei rückt immer dann bedrohlich nahe, wenn Menschen entmenschlicht und ihnen das Recht auf Rechte absprochen wird. Entmenschlicht zum Beispiel, wenn man sie Flüchtlingskrise oder Asylanten-Flut, -Welle, -Schwemme nennt (statt das Dauerdrama zutreffend europäische Werte- und Rechtskrise zu nennen, die mittelfristig nicht nur Flüchtlinge und Migranten, sondern Arme, Alte, Kranke, Homosexuelle, Frauen, Sie und mich und alle hier treffen wird). Ihrem Recht auf Rechte entledigt zum Beispiel, wenn die Europäische Union mit der Abwehr von Flüchtlingen/Migranten afrikanische Kleptokraten, Diktatoren, Warlords, Failed States beauftragt und bezahlt. So, wie die EU u.a. libysche Milizen bei der Internierung und beim damit verbundenen Menschenhandel unterstützt.

Die aus unseren Augen, aus unserem Sinn geschaffte Barbarei in Libyen wird sichtbar, wenn man recherchiert (amnesty international) und hinsieht (Narciso Contreras). Wir sind längst entfernt von ‚Wehret den Anfängen‘ und von ‚Nie wieder!‘, wir sind mittendrin. Auch Fassungslosigkeit ist ein Luxus, den sich niemand hier mehr leisten kann. Es ist Zeit für vehementen Widerstand, die Mehrheit muß jetzt ihre Stimme erheben!

In den derzeitigen Debatten gehen der nicht-kriminelle Einwanderer und der nicht-rechte Deutsche unter. Es geht unter, wie heute die deutschen Einwandererkinder gemeinsam mit den nicht-rechten Deutschen für die freiheitlich-demokratische Demokratie kämpfen. Das ist Europa im Kleinen. Es sollte jetzt ins Große zurückwirken, um all jenen Grenzen zu setzen, die Alleingänge für eine Alternative zu Europa halten.

 


 

Ans Herz legen möchte ich Ihnen einen Film – Als Paul über das Meer kam (noch bis 25.6. in der ZDF-Mediathek).

Paul Nkanami ist ein Migrant aus Kamerun. In einem der Camps in der Nähe der spanischen Exklave Melilla im Norden Marokkos lernt er Filmemacher Jakob Preuss kennen, der ihn mit der Kamera dort, in Spanien und Frankreich bis nach Berlin begleitet.

Jakob Preuss steht immer wieder vor der Entscheidung, ob er nur dokumentiert oder auch kollaboriert, ob er Paul Nkanami aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben in Deutschland unterstützt oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleibt.

Viereinhalb Jahre, nachdem Paul Nkanamis Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Seine Zukunft in Deutschland bleibt trotz Bemühung um den Erwerb seiner mindestens 4. Sprache, trotz der Strenge und Freundlichkeit der Familie Preuss und trotz seiner Arbeit als Altenpfleger ungewiss.

Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz!

 


 

Ans Herz legen möchte ich Ihnen auch einen Blog: Mein Vater Thomas Chorherr 1932-2018

Es geht darin nicht nur um den Tod, um Familie, Vater-Sohn-Bindung, Abschied, Trauer, Dankbarkeit, sondern um eine beeindruckende Zivilität in der politischen und weltanschaulichen Auseinandersetzung. Ich habe gelernt, gelacht und hatte was Größeres im Auge.

 


 

Wer sich nicht so alles im Görlitzer Park die Ehre gibt!

Und wenn jetzt Ihre Füße wippen und Ihre Finger schnippen, dann gäb’s hier auch noch ein ganzes Meute-Konzert. (mit Grüßen an den vortrefflichen Pantoufle, mit dem ich es vor einer Weile mal von schönem Blech in der Musik hatte und in dessen aktuellem Blog das bekloppteste Propagandavideo aller Zeiten zu bestaunen ist, über die Segnungen des 12-Stundentages in Österreich)

 


Bild: meins, Gmunden/Traunsee


Advertisements

14 Gedanken zu „Dies und das

  1. Im Blog nicht mehr unterzubringen war ein Interview (Markus Sehl) mit Henning Sonnenberg (Anwalt, der einen der beschuldigten Anwälte im Bremer „Bamf-Skandal“ verteidigt) in der Legal Tribune Online: „Der eigent­liche Skandal liegt ganz woan­ders“ und ein Artikel von Philipp Idel, Jungle World über einen von Berliner Arbeiterinnen ausgerufenen Gebärstreik im Jahr 1913, der weder der sozialdemokratischen Führung noch den Konservativen in den Kram passte: Sie haben abgetrieben
    Wobei Frauenfeindlichkeit und Gebärzwang nicht nur bei Sozialdemokraten und Konservativen Tradition hat, sondern von letzteren auch liebend gern christlich gerechtfertigt wird. Abtreibende Frauen werden eher exkommuniziert als Kinderficker, Vergewaltiger und Mörder – ein Artikel von Gina Menzies, Irish Times: Most heinous sin? Misogynistic legacy of Canon Law and abortion

  2. Pingback: Lied des Tages: MEUTE – You & Me (Flume Remix) | Martin in Berlin

  3. Wie an jedem 20. Juni ist auch heute Weltflüchtlingstag – Erich Marquardt im Tagesspiegel – „Ich schäme mich“

    Ich glaube gar nicht, dass Kanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer oder Ministerpräsident Markus Söder im Zweifelsfall wirklich bewusst ist, wie die Situation auf dem Mittelmeer ist oder warum sich die Menschen auf den Weg machen. … wahrscheinlich verdrängen sie die Aktenordner mit den bürokratischen Berichten über systematische Vergewaltigungen, Folter und Sklaverei in Libyen gern.

    Es gibt diese Berichte in den Büros der Verantwortlichen zwar, aber es ist etwas anderes, wenn ein junger alleinreisender Mann berichtet, dass er während der Folter seine Mutter anrufen musste, die die schmerzhaften Schreie ihres Sohnes während der Elektroschocks so lange anhören musste, bis sie bereit war, ihr Haus zu verkaufen und ihn freizukaufen, damit er nicht getötet wird. Es ist etwas anderes, wenn man ernst nimmt, dass Menschen lieber auf dem Wasser sterben, als weiter auf unmenschliche Art und Weise behandelt zu werden.

    An welchem Punkt der Geschichte befinden wir uns, wenn es zum Verbrechen wird, Menschen vor dem Ertrinken zu retten?

    Liste der 34.361 dokumentierten Tode von Flüchtlingen und Migranten in Folge der restriktiven Politik der Festung Europa (Stand 5.5.2018).

  4. Hier nur kurz zum Gebärstreik, weil es gerade passt vom gestrigen Themenabend auf ARTE:
    Bloß keine Tochter!
    Sklavinnen des IS

    Schon alleine deshalb interessant, weil im ersten Film auch auf das gern gekaute Thema Überbevölkerung eingegangen wird, welches auch heutzutage immer wieder fröhliche Urständ feiert und eigentlich nur aussagt, dass doch gefälligst die Armen sich „nicht zu vermehren haben“.

  5. Nachsatz: Wären Sie bitte so gut, den kaputten Link zu korrigieren?

    Danke!

    (Hoffentlich habe ich jetzt keinen Unsinn in Ihren Kommentar repariert, dvw)

  6. Mir ist übel…
    Jüdische Allgemeine – Ausgleichsrente für NS-Opfer kann Hartz IV senken

    Im Fall eines jüdischen Immigranten und NS-Opfers aus der früheren Sowjetunion urteilte das BSG Ende vergangener Woche, dass die ihm gewährte Rente den Bezug von Hartz IV mindern kann. Der 1940 geborene und in Berlin lebende Mann war als NS-Opfer anerkannt und erhielt deshalb eine monatliche Grundrente nach dem Bundesentschädigungsgesetz in Höhe von 305 Euro monatlich.

    Das Land Berlin zahlte ihm nach dem Landesgesetz über die Anerkennung und Versorgung der politisch, rassisch oder religiös Verfolgten des Nationalsozialismus außerdem eine sogenannte Ausgleichsrente von monatlich 825 Euro.

    Seine Ehefrau und seine zwei Kinder waren auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen und lebten mit dem Kläger in einer Bedarfsgemeinschaft. Das Jobcenter Berlin Tempelhof-Schöneberg gewährte zwar Hartz-IV-Leistungen, rechnete jedoch die Ausgleichsrente des Vaters teilweise als einkommensmindernd an. Die Ausgleichsrente diene dem Lebensunterhalt, sodass sie als Einkommen anzurechnen sei, lautete die Begründung.

    • Und schon wieder ist mir schlecht – Matt Smith, Aura Bogado, Reveal – Immigrant children forcibly injected with drugs, lawsuit claims (links nicht eingepflegt)

      President Donald Trump’s zero tolerance policy is creating a zombie army of children forcibly injected with medications that make them dizzy, listless, obese and even incapacitated, according to legal filings that show immigrant children in U.S. custody subdued with powerful psychiatric drugs.

      Children held at Shiloh Treatment Center, a government contractor south of Houston that houses immigrant minors, described being held down and injected, according to the federal court filings. The lawsuit alleges that children were told they would not be released or see their parents unless they took medication and that they only were receiving vitamins.

      An investigation by Reveal from The Center for Investigative Reporting found that nearly half of the $3.4 billion paid to those companies in the last four years went to homes with serious allegations of mistreating children. In nearly all cases reviewed by Reveal, the federal government continued contracts with the companies after serious allegations were raised.

      One child was prescribed 10 different shots and pills, including the antipsychotic drugs Latuda, Geodon and Olanzapine, the Parkinson’s medication Benztropine, the seizure medications Clonazepam and Divalproex, the nerve pain medication and antidepressant Duloxetine, and the cognition enhancer Guanfacine.

      Wenn davon auch nur die Hälfte stimmt, ist das monströs.

  7. Weiß nicht, ob das heut nachmittag auch noch so ist, aber grade auf der Startseite des SPIEGEL:
    Artikel 1-8: WM-Fußballspiel Deutschland-Schweden
    9: Wahlen in der Türkei
    10: Rettungsschiff „Lifeline“ darf nicht in Italien anlegen
    11: Kommentar zum CDU/CSU Streit
    11: Trump/Merkel
    12: Anti-Brexit-Demo in London
    13: Baukindergeld
    14: Ernteverluste durch Trockenheit
    15: Andreas Gabalier (wenn „Alpenrock“, dann Hubert von Goisern, Willi Ambros, La Brass Banda…), der komische (Süd-)Tiroler Reichsbürgersympatisant ist einfach nur grottig, mal am Rande)
    16-19: Fußball WM
    20: Trumps Pressesprecherin bekam in einer Gaststätte nix zu futtern
    21: Explodiertes Haus in Wuppertal mit Schwerverletzten
    22: bento sagt: Faß die Klotürklinke ned an!
    23: Nachruf auf Dieter Wellerhoff (Kenn ich ned, ist leider auch Spiegel +, sonst hätt ich mal geklickt)
    24: Podcast Stimmenfang Unionsstreit
    25: Video auch über Fußball
    26: Kolumne von Sibylle Berg: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gewalt-gegen-frauen-und-homosexuelle-krise-der-maennlichkeit-a-1214080.html (War das Einzige, wo ich klickte.)

    Nicht schlecht, muß dann morgen beim Einkaufen die BILD durchblättern, ob die auch ne 50/50 Quote (Fußball/alles andere) hinkriegt oder des zugunsten der FIFA/DFB-Propaganda noch zu toppen ist…

.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.