Wild

 

Nicht nur eine dunkelgrüne, sich im Wind wiegende Augenweide. Die beiden mit wildem Wein bewachsenen Wände kühlen nicht nur den Raum dazwischen, sie sind auch voller Klang. Besonders am frühen Morgen und Abend singt und zirpt es, es raschelt, krakeelt, tiriliert, wispert und manchmal blitzt der buschige rote Schwanz eines Eichhörnchens durchs Grün. Ein Hinterhof in der Berliner Innenstadt.

Besonders zu Mauerzeiten glaubte man in Westdeutschland ja, Berlin sei ein graues Häusermeer mit Mauer drum und dabei kann man sich selbst im Tiergarten mühelos verlaufen.

 


Weiterlesen

Werbeanzeigen