Rascheln im Blätterwald

Weil mir die Samstaglinks der Trippmadam so fehlen, werde ich von Zeit zu Zeit Artikel und Blogs einstellen, die ich mit Gewinn oder Vergnügen gelesen habe oder die mir aus irgendeinem anderen Grund als bemerkenswert erscheinen.

Den Anfang macht die umfassenste Reportage, die mir zum Verhältnis zwischen der Festung Europa, Geflüchteten und Libyen (inklusive Warlords) bislang unterkam. Der Artikel behandelt beinahe jedes Thema, zu dem ich in den letzten Monaten gebloggt habe (selbst die Identioten auf hoher See kommen vor)

Daniel Howden, Newsdeeply – The Central Mediteranean: European Priorities, Libyan Realities

In early July, Mario Morcone, the chief of staff of Italy’s Interior Minister Marco Minniti, met with officials from the U.N. refugee agency in Rome. According to someone present at the meeting, Morcone told the group the dramatic drop in sea crossings would continue, crediting successful talks with Libyan municipalities and promises of development aid.

On the ground in Libya, the “municipal strategy” involved a handful of Libya’s smuggling kingpins who are widely known to Europe’s intelligence agencies. Abdurahman al-Milad, the head of the coast guard in Zawiya, was first identified as a main smuggler by Italian investigative reporter Nancy Porsia. A cousin of the Khushlaf brothers – Mohamed and Ibrahim, who control the main Zawiya militias, the refinery and the port – the 28-year-old goes by the nom de guerre “al Bija.” He took over the Zawiya coast guard from another officer who was transferred to Tripoli after death threats.

Despite being named in the U.N. panel of experts report in June for involvement in smuggling activities and for firing on migrant and charity boats, al Bija continues to make a show of his wealth. On his Facebook page he recently posted photographs of a new acquisition, a high-end, black and red power boat, mounted with four 250-horsepower engines, bearing the legend “Baltic Pirates” on the side. He also shows off an invitation for a training course hosted by the Swiss government and IOM, billed as “promoting life-saving in maritime operations by the Libyan coast guard.”

The Khushlaf family controls the al-Nasr migrant detention center in Zawiya, which is where al Bija sends migrants when they have been intercepted at sea. Security sources in Zawiya said the prison has been dubbed “Hotel al-Nasr” by inmates as they are subjected to forced labor to pay their way out. In April 2016, 17 migrants were shot dead at al-Nasr after horrendous conditions prompted a mass escape attempt.

In the neighboring port city of Sabratha, Ahmed Dabbashi is the smuggling kingpin. Also known as “al Ammu” or “uncle,” he was named by the U.N. panel of experts as one of two “main facilitators” of migrant smuggling and human trafficking on the Libyan coast. He and his family are well known to Italian authorities.

The Anas al-Dabbashi brigade, named after Ahmed’s cousin who was killed during the 2011 revolution, was hired in 2015 to provide external security at the Mellitah oil and gas compound, which is co-owned by the Italian oil company ENI and the Libyan National Oil Corporation. The brigade was brought in two weeks after four Italians working for Bonatti, a company servicing Mellitah, were kidnapped. Two of the four workers were recovered from a group loyal to ISIS after a firefight in March 2016; the remaining two were killed. The ISIS fighters were under the direction of Abdullah al-Dabbashi, another cousin of al Ammu.

The Anas brigade used its income from Mellitah to establish itself as the leading military force in the port city. A Sabratha elder said the Italians’ warning was passed to al Ammu in late June 2017. Soon afterward, his brigade took possession of an abandoned prison 1.8 miles (3km) from the oil and gas terminals at Mellitah and has since been operating the facility as a migrant detention center.

After the Anas brigade seized the prison, the interior minister from Libya’s GNA, Aref al-Khoja, traveled to Sabratha to officially release the facility to the local municipality. It was immediately handed over to Ahmed al-Dabbashi – a formality, as his militia was already in charge. And on August 16, al-Dabbashi was accorded the honor of having his Anas brigade deliver medical supplies flown to Sabratha by the Italian Development Cooperation to the local hospital.

Ahmed’s younger brother, Mehemmed al-Dabbashi, runs another militia, Brigade 48, that attracted attention after the sudden drop in migrant crossings. Set up by the defense ministry in Tripoli in January 2017, the brigade was taken over in July by the younger al-Dabbashi, who previously commanded Isam al-Ghur, more of a gang than a militia and known for drug smuggling.

Such murky deals might be preferable to military options, said Hussein al-Thawadi, the mayor of Sabratha. “It was not necessary to use force to get an agreement,” he said. “It was a mutual agreement between Italy, the E.U., Serraj and the smugglers themselves.”

The mayor said he met with Italian officials twice in August, once in Tripoli and once in Rome, and said $20 million was promised to fund development projects in the cities affected by smuggling.

Thawadi denies knowledge of any payments to the militias or smugglers by either the GNA or the Italian government. The Italian newspaper Corriere della Serra has reported a $6 million payment to the Anas brigade, citing unnamed security sources.

But Italy’s foreign ministry insists the country does not do deals with traffickers.

Das sind vielleicht 10% der Reportage. Wenn Sie heute nur einen einzigen Artikel lesen, nehmen Sie den!

 


 

Ärzte ohne Grenzen haben einen Report über unbegleitete minderjährige und junge erwachsene Flüchtlinge auf der Balkanroute veröffentlicht. Die Hauptgefahr für ihre Rechte und ihre physische und psychische Gesundheit: europäische Grenzschützer – Games of Violence

I was travelling with my brothers but we got separated in the journey. The eldest who is 18 is in Germany, the other one who is 16 is in Austria. I don’t know how to get to them and I don’t want them to get in trouble so I don’t know what to do. They say I can’t go legally, so I try “The Game”.
12 year old boy from Afghanistan

Everyone is slowly going crazy here; we’re stuck with nowhere to go. They keep us like animals; the food they give us is not even good for animals. We are not allowed to rent a house. We can’t buy and cook our own food. We are miles away from any town or city. There is nothing here for us. We can’t go back, we can’t go further and we can’t stay here. You tell me what to do?
27 year old man from Pakistan

From Afghanistan I travelled for three months to reach Europe, when I arrived in Bulgaria I was with a group of friends in the camp. I contacted a smuggler who promised to bring us to Austria, but he kidnapped me and kept me a dark room in Sofia for eight days while trying to ask for money from my father. Luckily I managed to escape, but I don’t know how many other people were left there.
16 year old boy from Afghanistan

I was caught by the Croatian police, I was nearly at the border with Slovenia, and they beat me for a long time. They stripped me naked, it was very cold. They put me in the back of the car and drove me all the way to Serbia. The clothes I’m wearing now were given to me in Serbia.
15 year old boy from Afghanistan

 


 

Wilhelm Heitmeyer im Interview mit Markus C. Schulte von Drach, Süddeutsche über den Kapitalismus und dessen Zusammenhang mit dem Erfolg der AfD: Erwachen aus wutgetränkter Apathie

Internationale Unternehmen können seit Langem – und zwar auch politisch unterstützt durch die Deregulierungs-Doktrin – ihre Interessen gegen Regierungen durchsetzen, zum Beispiel weil aufgrund von Standortfaktoren inzwischen nicht mehr nur Konkurrenz zwischen Firmen besteht, sondern zwischen Ländern. Wenn damit gedroht wird, Arbeitsplätze auszulagern, lassen sich nationale Regierungen erpressen und geben einen Teil ihrer Kontrolle über die Wirtschaft preis. …

Gruppen von Menschen werden inzwischen vielfach nach ökonomischen Kriterien bewertet, also nach ihrer Verwertbarkeit, ihrer Nützlichkeit und Effizienz. Das sind Prinzipien, die für die Wirtschaftsleben funktional sind. Aber sie sind immer stärker in die Lebenswelt der Bevölkerung eingedrungen und haben in allen Schichten auch zu einem ökonomistischen Denken geführt. …

Die Solidargemeinschaft, wie es sie in den 1990er Jahren noch gab, erodiert unter dem massiven Druck der Durchsetzungs- und Konkurrenzlogik des Kapitals, dem die herrschende Politik folgt. Wenn dann Teile der Politik gleichzeitig vom gesellschaftlichen „Zusammenhalt“ reden, dann ist das bloße Ideologie und Ablenkung. …

Integriert sein bedeutet, dass Menschen Zugang zu den Institutionen der Gesellschaft wie dem Arbeitsmarkt, dem kulturellen und politischen Leben haben, und auch – das ist sehr wichtig – dass sie sich als anerkannt wahrnehmen. Das Wahrgenommenwerden und die Anerkennung sind für viele aber nicht gewährleistet. Das gilt nicht nur für Zugewanderte und Flüchtlinge, sondern auch für Einheimische, vor allem für viele Menschen im Osten. Nach der Wiedervereinigung wurde bei vielen die Leistung eines ganzen Lebens entwertet. Ganze Landstriche sind dort desintegriert.

 


 

Folgen Sie Fräulein Read on und dem Tierarzt nach Venedig: bei den Reisevorbereitungen, an einem stillen Morgen, auf der Suche nach Thomas Mann und zu einem Essen mit angestrengtem Lächeln.

 


 

Das Gute am heutigen Tag in Berlin: es regnet nur einmal (nämlich durch). Dafür sind Orkanböen angekündigt.

Wenn Du denkst, Du sterbst, ist Herbst.

 


Foto: Vera Buhl, totes Blatt, Wikimedia Commons


Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „Rascheln im Blätterwald

  1. Hier bei Hannover nicht anders. Nichts mehr, außer Regen. So einen „Sommer“ habe ich noch nicht gesehen. Und es regnet auch heute und soll stürmisch werden. -.- Vermutlich geht dieses Jahr der Regen irgendwann in Schnee über und wir werden merken, dass es Frühling wird, weil es wieder regnet. (etwas wärmer als dann im Winter). Dieses Wetter macht, zumindest mich, reichlich trübsinnig. Das Verlinken halte ich für eine gute Idee. Kanntest du eigentlich den „Kiezneurotiker“? (Blogger). Seine Rubrik „lass mal netzwerken“ habe ich erst letztens wieder schmerzlich vermisst. So oder so: Ich wünsche heile Regenschirme und eine funktionierende Heizung ;) Danke für den Beitrag

    • Ja, der Kiezneurotiker fehlt mir auch, nicht nur sein Netzwerking. Aus merkwürdigen Gründen wird die Rubrik Netz bei mir selten besucht, obwohl sich dort die herrlichsten links versammeln – u.a. deswegen habe ich mich zum Rascheln im Blätterwald entschlossen.

      Hannover allein böte für mich schon Anlaß zu Trübsinn, in dieser Gegend komme ich nicht gut klar (obwohl da liebste Freunde wohnen, ich beruflich sehr oft dort war und um das sensationell gute Kulturangebot weiß). Das mit dem Schnee habe ich jetzt nicht gelesen, mir würde nichts fehlen, wenn es nur in, sagen wir, zwei Winterwochen welchen gäbe. Mit dem Sommer war ich gar nicht SO unzufrieden, der viele Regen sorgte immerhin für sattes Grün.

  2. Danke für die Links. Ich versuche mir so langsam wieder ein Bild von der Welt zu machen, die um uns rum ist. Dein Blog ist da hilfreich, wenn auch nicht immer angenehm. Danke auch für das Hildebrandt-Zitat am Ende. Man muss es mit hartem schlesischen Akzent lesen.

    • Der Kontakt zu Ihnen bildet! Ich wußte gar nicht, daß der Herbstsatz von Hildebrandt ist und ja, harter … Akzent.

      Ich habe ihn von einer inzwischen verstorbenen alten Dame, die als junge Frau mit 3 Kindern zwar nicht aus Schlesien, aber aus Pommern fliehen mußte und in deren Leben überhaupt viel mehr passierte als in 5 „normalen“ (ich war mit einem ihrer Großneffen befreundet, leider ebenfalls schon tot). Sie wurde als Kind noch von einer persönlichen Zofe bekleidet und führte auch sonst ein extrem privilegiertes Leben, nach der Flucht war davon nicht viel mehr übrig als das, was sie tragen konnte. Ich habe nur sehr selten jemanden getroffen, vor der ich mich SO gern im Halbkreis formiert und ihr zugehört habe. Weil: unglaublich spannend, von unzerstörbarer Zuversicht und mit einem schönen staubtrockenen Humor.

.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.