Sterben außer Sicht

 

In deutschsprachigen Medien heute weitgehend unerwähnt: gestern wurde die Golfo Azzurro der spanischen Seenotretter-NGO Open Arms in internationalen Gewässern von der libyschen Küstenwache für mehrere Stunden festgesetzt und bedroht.

Die Ausnahme vom Schweigen im deutschsprachigen Blätterwald ist der Standard:

ATENCIÓN !! Golfo Azzurro de @openarms_fund está siendo secuestrado en aguas internacionales por Guarda Costas Libios, apunto dispararnos pic.twitter.com/sIBkIgFUdF — Oscar Camps (@campsoscar) August 15, 2017

„Sie drohen, auf uns zu schießen, sollten wir ihre Befehle nicht befolgen“, hieß es. Am Abend gab die NGO Entwarnung: Das Schiff sei wieder freigegeben worden, nachdem die Crew zwei Stunden lang massiv bedroht worden sei.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Proactiva Open Arms mitgeteilt, von der Küstenwache des nordafrikanischen Landes mit Warnschüssen bedrängt worden zu sein. Die NGO aus der etwa zehn Kilometer von Barcelona entfernten katalanischen Stadt Badalona ist nach eigenen Angaben seit gut 14 Monaten mit zwei Rettungsschiffen im zentralen Mittelmeer aktiv und hat seither mehr als 20.000 Menschen gerettet.

Am Wochenende hatten die Hilfsorganisationen Sea-Eye, Ärzte ohne Grenzen und Save the Children angekündigt, sich vorläufig von Rettungseinsätzen zurückzuziehen. Als Gründe nannten sie Drohungen sowie Ankündigungen aus Libyen, die eigene Such- und Rettungszone auf internationale Gewässer auszuweiten.


 

Falls Sie das noch nicht wußten: auf der MS Hass befindet man sich mit einer der x Kriegsparteien im failed state Libyen auf Du und Du.

Was glatt gelogen ist:

Oben rechts in türkis, oberhalb von Malta sehen Sie die Aquarius, die 119 aus Seenot Gerettete (von einem Handelsschiff, auf der Open Arms erstversorgt, danach auf die Aquarius gebracht) nach mutmaßlich Catania bringt, in der Mitte in rot kreuzt die Golfo Azzurro, während die MS Hass (links, auch türkis) den Eindruck macht, als würde sie ihre PR-Reise nun abbrechen und in Richtung Norden schippern wollen (Screenshot bei marinetraffic 16.8.17, 14h)

Weiter östlich, nördlich von al Chums kreuzte die Phoenix von MOAS, die gerade ein Rendevous mit einem als pleasure boat bezeichneten Schiff hat (Screenshot ebenfalls bei marinetraffic 14h20). Entweder betreibt die libysche Küstenwache pleasure boats oder die Phoenix übernimmt gerade Schiffbrüchige.

 


 

Um sich überhaupt informieren zu können, muß man auf die englische Ausgabe der HuffPost zurück greifen (Chris York, Paco Anselmi): Defend Europe Falsely Claims Victory As Fewer Migrants Cross The Mediterranean. Here’s what’s really happening in the Med

1) The Italian Navy
On the 2 August Italy began a naval mission to assist the Libyan coast guard to curb the flow of migrants.

The numbers making the journey had been slowing over recent months but dropped sharply during the first weekend of the operation as 1,124 people were intercepted and returned to Libya, according to the International Organisation for Migration.

But aid groups suggest the apparent stemming of one problem is exacerbating another far bigger issue.

Marcella Kraay, Médecins Sans Frontières Project Coordinator currently aboard the Aquarius, told HuffPost UK: “This may sound like a solution of the problem [of people-trafficking] but actually it’s more a case of ‘out of sight, out of mind’.”

Once back in Libya, migrants face a host a host of abuses including arbitrary arrest, routine torture, forced prostitution and extortion.

Joseph, a 34-year-old Nigerian, told HuffPost UK aboard the Aquarius shortly after he was rescued: “Libyan people take us as their slaves.

“They beat us with the back of their guns or a wooden stick. In my presence they killed 19 people.

“When they kidnap you they tell you to call your family for money. If you don’t get money from your family they take you [imprison] for four months.

“They shoot the leg first. Then they kill you if you don’t pay.”

The relationship between the Italian authorities and the Libyan coast guard to deter migrant crossings was formalised way back in 2009 with The Treaty of Friendship, Partnership and Cooperation.

The latest naval mission is just the most recent example of efforts to solve – with varying degrees of success – the hugely complex problem of people-smuggling and its associated push and pull factors.

2) The Libyan Coast Guard

As mentioned above, the increased presence of the Libyan Coast Guard has resulted in more intercepted migrants as well as a reduction in the number of boats launched in the first pace.

In addition, it is the recent alarming actions of its vessels that NGOs have cited as one of the main reasons for suspending operations.

After unilaterally announcing the extension of Libyan territorial waters from the customary 12 nautical miles from shore to 70, well into what is generally considered international waters, authorities then aggressively enforced the newly-created zone.

On the 8th August, as the C-Star was floundering off the Tunisian coast suffering “technical difficulties”, a ship operated by Proactiva Open Arms was fired upon by a Libyan Coast Guard boat as seen in the video below.

The incident was repeated just today.

Italian authorities failed to condemn the threats.

Save the Children said in a statement: “Save the Children is ready and eager to deploy our vessel to the rescue zone.

“However we have a duty to ensure the safety of our team and the viability of the rescue mission. We need to have these assurances in place, before we can continue with the rescue mission as intended.

“The safety of our staff and crew is paramount and without assurances we would have to consider the possibility of a suspension – an outcome none of our staff or crew want to face.”

None of the NGOs made any mention of Defend Europe’s actions which culminated in shouting at a boat from a safe distance.

3) The Italian Government

NGOs and the Italian government have been locked in negotiations over a new Code of Conduct governing rescue missions for months, and on 29th June authorities said they even were considering stopping NGO vessels from disembarking in Italian ports.

This led to the European Commission ordering Italian authorities to draft their own version in consultation with NGOs on the 4th July – three days before the C-Star even set sail (it would be another month before it reached its intended destination of the Search and Rescue zone).

The new version contained a number of sticking points, primarily a rule which would force NGOs to sail with armed police onboard, something they argued would breach their neutrality and place further stress on the rescued.

At the time of writing, only five of the eight NGOs operating in the Med have signed up, with only three boats currently on patrol.

Fewer operations mean more people either die making the crossing or are returned to Libya.

Giorgia Linardi, a former Médecins Sans Frontières (MSF) worker, told HuffPost UK: “The ones that make it to the sea are a very small selection of the ones that leave their homes.

“Some are trapped in Libya and some die along the way – so many people die on the desert crossing for example, it’s one of the most dangerous moments of the journey.”

4) Sabratah

The town of Sabratah is a key departure area on the coast Libya and violent clashes between rival governments (there are two parliaments and three governments currently in Libya) have meant long-standing people-smuggler routes have faced much disruption.

Islamic State did have a presence in the area before being fought out and Salman Abedi, the Manchester Arena bomber, met operatives of the group on a number of occasions.

Sabratah is a UNESCO World Heritage Site and was a popular tourist destination before the toppling of Muammar Gaddafi.

5) The Weather

Frontex, the European Border and Coast Gurad Agency, has attributed the weather as a major factor limiting the number of migrants making the journey across the Mediterranean.

MSF’s Marcella Kraay told HuffPost UK: “We know that [the weather] is one of the factors that affect whether or not small boats can leave the shores of Libya.

“When there is wind from the north and big waves are breaking on the shore it makes it hard for small boats to leave, or if the moon is very bright it makes it difficult to leave under the cover of darkness.”

UPDATE: Defend Europe has claimed the Libyan Coast Guard has contacted the C-Star to in an act of solidarity whilst threatening an NGO boat nearby.

When contacted by HuffPost UK about their impact in the Mediterranean, a Defend Europe spokesperson said:

″[Defend Europe] has had a huge impact on the situation in the Mediterranean. The now ongoing changes are bound to the campaign and without the campaign the business of smugglers and NGOs would continue as before. Please let me further explain this conclusion:

“1) As I stated before, the CSTAR can, of course, not stop the whole NGO fleet, but this was never the plan. Just with proper research and our physical presence in the Mediterranean we crushed the narrative of ‘rescue’ and raised awareness of their taxi-like business and fundamental role for the traffickers-profits. Confirmed by a left-wing-newspaper here.

“2) We have done what usually would be the task of our governments – now it is in their hands. Of course we have no direct influence on lets say for example the Libyan coastguard or the Italian government, but we can be an idol for them, when 10 guys to the job they are supposed to do.

“3) The establishment-media completely crashed their reliability by calling our mission failed several times. After a lot of false accusations, fake news about the ship, ridiculous fantasies about some technical problems here is the reality: The CSTAR is still on sea, JugendRettet, MSF, Save the Children and SeaEye are not.”

Das left-wing-newspaper ist btw Die Welt aus dem Hause Springer.

In der 5-Punkte-Aufzählung der HuffPost fehlt noch die Rolle des Maritime Rescue Coordination Center in Rom, bei dem es mich nicht überraschen würde, wenn es auf politische Weisung derzeit recht still wäre. Das Mittelmeer ist das bestüberwachte Gewässer der Welt, dort schwimmt keine Luftmatratze unbeobachtet.


 

Nur zur Erinnerung, wer u.a. libysche Küstenwache ist, gesponsert mit Geldern aus Deutschland und der EU:


 

Aber bestimmt sind die meisten deutschsprachigen Journalisten nur in den Ferien und es ist gar keine medienpolitische Absicht, weder über die Diskussion in Italien noch über die italienisch-libysche Freundschaft noch über die Ausdehnung der libyschen Hoheitsgewässer von 12 auf 70 Seemeilen noch über Ertrinkende vor der libyschen Küste noch über Versklavte, Erpresste, Vergewaltigte in libyschen Lagern noch über die Involvierung Deutschlands und der EU in das gewünschte Leiden und Sterben außer Sicht prominent zu berichten.

Und damit das Narrativ der MS Hass zu bestätigen.

 


Bild: Minimal Sea, danke an Oscar Keys, Barn Images


Werbeanzeigen

25 Gedanken zu „Sterben außer Sicht

  1. Der Tragwerk-Blog beleuchtet Herkunft, Geschichte und Natur des Bootes der libyschen Küstenwache, das gestern die Golfo Azzurro bedrohte und festhielt (links und Bilder nicht eingepflegt):

    Die Fotografien von Behrakis erlauben es nun, das Patrouillenboot näher zu identifizieren. Auch wenn es keine Hoheitszeichen trägt, ist es als älterer Typ der Klasse Bigliani erkennbar. Einige dieser Boote waren bereits im März 2009 von der damaligen italienischen Regierung Berlusconi an Muammar al-Gaddafi zum Geschenk gemacht worden.

    Ein Akt der Piraterie mit italienischer Beteiligung?

    Wegen der Wirren des ersten libyschen Bürgerkrieges wurden sie wieder nach Italien ausgelagert. Im Hafen von Capo Miseno bei Neapel lagen 4 Schiffe dieses Typs über Jahre an einer Mole vertäut. Die italienische Presse sprach von „Geisterschiffen“

    Im November 2016 kündigte die italienische Verteidigungsministerin Roberta Pinotti an, die Schiffe wieder in seetüchtigen Zustand zu versetzen und sie der „Regierung der nationalen Einheit“ in Tripolis zu überantworten. Die Ausbildung der Seemannschaften sollte von der italienischen Marine im Rahmen der „Operation Sophia/Eunavfor Med“ erfolgen.

    Am 2. Februar 2017 folgte die Unterzeichnung eines „Memorandums of Understanding“ zwischen Italien und der libyschen „Regierung der nationalen Einheit“ unter anderem „zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung“. In dessen Vollzug wurden die generalüberholten vier „Geisterschiffe“ der libyschen Seite im Mai in einer Feierstunde im Hafen von Abu Sitta übergeben.

    Die militärische Registernummer „654“ weist das Schiff als eines der vier aus, die der italienische Innenminister Marco Minniti ausgehändigt hat.

    Piraterie wird verstanden als „jede rechtswidrige Gewalttat oder Freiheitsberaubung auf Hoher See gegen ein anders Schiff oder gegen Personen an Bord dieses Schiffes“. Seeräuber sind danach „die Besatzung eines privaten Schiffs“, während „Kriegsschiffe auf Hoher See vollständige Immunität“ genießen. So besagt es das Internationale Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Offen bleibt die Frage: Nachdem zur Stunde niemand in Tripolis von dem Überfall informiert zu sein scheint, wer befiehlt tatsächlich über die „654“?

  2. Die auf der MS Hass drehen völlig frei:

    Übersetzt und bei Twitter verkauft als Unsere Nachricht an die libyschen Behörden von Tripolis, um uns bei unserem Kampf gegen die Migrationsströme zu unterstützen:

    Die C Star schippert übrigens immer weiter von der libyschen Küste weg Richtung Norden. Man muß den Appell an die Einwohner von Tripolis und Umgebung also wohl als outsourcing begreifen °_O

  3. Twitter hat offenbar zwei Tweets von Oscar Camps (Gründer von Open Arms) verschwinden lassen (die ich hier zusammengestückelt habe, nicht wundern):

    Ungefähr raubeinig übersetzt:
    Oscar Camps: Daß Twitter meine Tweets blockiert, ist Boykott, x viele negative Berichte von Defend-Europe-Anhänger, wollen stören und uns stumm machen.

    Oscar Camps: Kurz vor dem Akt der Piraterie der Küstenwache von Tripolis ertragen wir einigen Unsinn der Fremdenfeinde, die in der gleichen Liga spielen.

    Gerard Canals: #Defend Europe versucht, unsere Rettungsboote #Golf Azzurro zu sabotieren. Sie sollten nicht fahren, wenn sie nicht von einem Erwachsenen begleitet werden.

    und einen, der das Doppel-Piratenmanöver zeigt:

    Schlecht übersetzt:
    Er drohte, das Feuer zu eröffnen, wenn wir nicht auf seine Hoheitsgewässer zusteuern, ist eine ausgewachsene Entführung

    • Falls mal jemand gucken möchte, was für eine Extrem-Scheiße den Hackfressen auf der C-Star zu PR-Zwecken so einfällt: klick
      Unfaßbar! Ich hoffe, die Open-Arms-Crew hängt die wegen ihres unseemännischen Verhaltens so hin, daß der verantwortliche Skipper nie wieder ein Boot unter die Füße kriegt und die Indentioten lange, schmerzhaft und teuer dafür bluten.

  4. Noch mal Chris York, Paco Anselmi, britische Huffpost: Libyan Coastguard ‘Colluding With People-Smugglers In Mediterranean’

    AQUARIUS, Mediterranean Sea – Migrants rescued from the Mediterranean have told HuffPost UK the Libyan Coast Guard is colluding with people-smugglers – despite an official crackdown launched earlier this month.

    Speaking aboard the SOS Méditerranée-operated vessel Aquarius Wednesday morning, a number of mainly Sudanese migrants gave a remarkable insight into their perilous journey from north Africa to Europe.

    Ghanim, 20, told HuffPost UK: “A [Libyan] colonel called Said was in charge of camp [detention centre] and departures. He was a high rank official from the army. His men had trucks with heavy guns.

    “We had to wait for the right moment [for the boat to depart].

    ″[The smugglers] told me his army was paying the Coast Guard to protect our boat to get out of Libyan waters.”

  5. Anne Höhn, Der Freitag: Ein menschenverachtender Pakt

    Vergangenen Donnerstag hat die international anerkannte libysche Regierung in der Hauptstadt Tripolis öffentlich die Ausdehnung ihres Seenotrettungszone angekündigt. Diese umfasst nun wohl ein Gebiet von bis zu 70 Meilen vor der libyschen Küste, weit mehr als die zuvor geltende 12-Meilen-Zone.

    Flüchtende, die jetzt in dem Mittelmeergebiet aufgegriffen werden, müssen damit rechnen, in das von Bürgerkrieg gebeutelte Libyen zurückgebracht zu werden, wo ihnen Terror, Folter und Vergewaltigung drohen. Der Weg nach Europa ist geblockt.

    Darauf hat die EU offenbar systematisch hingearbeitet. Im Frühjahr verlangte der italienische Innenminister Marco Minniti von verschiedenen Hilfsorganisationen einen völkerrechtswidrigen Verhaltenskodex zu unterschreiben. Einige Organisationen weigerten sich, prompt wurde ein Schiff der deutschen NGO Jugend rettet beschlagnahmt und auf Lampedusa festgesetzt. Die Botschaft war klar: Wir wollen keine Rettung. Lieber tote Geflüchtete, als solche, die bei uns ankommen. Je länger sich die anderen europäischen Staaten weigerten Italien zu entlasten, desto mehr Einfluss traten sie an die libyschen Marodeure ab. Jetzt ist das eingetreten, womit die EU kalkuliert haben dürfte: Die Helfer ziehen sich ob der zunehmenden Bedrohung zurück, Flüchtende werden von der Küstenwache inhaftiert oder sterben bei dem Fluchtversuch. Erledigt wird die Drecksarbeit von Libyen.

  6. Es ist schon paradox – während im Sommer 2017 ein Song über einen Flüchtlingshelfer aus dem „Sommer 89“ zum Netz-Hit wird, werden die Seenotretter der Gegenwart kriminalisiert, die jährlich tausende Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken retten. In unseren Herzen sind „wir“ die Guten, die mit dem Bolzenschneider die Zäune niederreißen. In der Realität sind „wir“ jedoch die Bösen, die Mauern bauen, Flüchtlinge am Liebsten verrecken ließen und dafür mit Warlords ins Bett steigen, die „wir“ normalerweise nicht eines Blickes würdigen würden. Vielleicht sollte Chinas Staatspräsident Xi Jinping beim nächsten Treffen mit den Führern der EU einmal die Menschenrechtssituation an der europäischen Südgrenze ansprechen, bevor er den Europäern lukrative Geschäfte in Aussicht stellt? Der Sommer 2017 ist nur mit einer dezenten Dosis Zynismus zu ertragen.

    Weiterlesen bei Jens Berger.

    (Zitat kenntlich gemacht, links eingepflegt, dvw)

  7. Thomas Moser, Telepolis (14.8.17): Woher kommt der Haß auf die Seenotretter?

    … die NGOs sind nicht nur Lebensretter, sie sind auch ein Medium. Sie machen die Not, die Dramatik und die Individuen sichtbar. Sie brechen das Tabu. Nicht, weil sie es brechen wollen, sondern allein dadurch, dass sie Schiffbrüchige retten.

    Das zersprengt das verordnete Schweigen und wie bei einem Vulkan – oder besser: einer Eiterbeule – drängt alles, was unterdrückt wurde, an die Oberfläche. Schonungslos und unzweideutig – auch in seiner ganzen Hässlichkeit. Von gewissem Wert ist das deshalb, weil man nun weiß, woran man ist.

    Im O-Ton: „Selbsternannte Seenotretter“, „verlängerter Arm der Schlepper“, „Schlepper-NGOs“, „Kriminelle, die zu Lebensrettern erklärt werden“ und die „die Toten auf dem Gewissen haben“, „Anti-Deutsche“, ein „Rettungsunwesen“, „Rettungstheater“, „ohne NGOs keine Seenot“, „Missbrauch des Seerechts“, „man sollte ihre Schiffe versenken oder beschlagnahmen und Kapitänen ihre Führungserlaubnis entziehen“, „kriminelle Vereinigungen und Banden“, „Asylindustrie“, „Migrationsindustrie“.

    Wohlgemerkt: keine Zuschreibungen für diejenigen, die in Libyen Fluchtwillige finanziell ausnehmen und oft mit Waffengewalt auf die seeuntauglichen Boote treiben, sondern für diejenigen, die den Verzweifelten in ihrer Todesangst auf dem Wasser helfen. Eine bewusste Verkehrung der Tatsachen. Genau wie jene, die Menschen würden sich aufs Meer begeben, weil dort die Rettungsschiffe warteten.

    … Helfer erinnern durch ihre Taten daran, dass geholfen werden muss.

    Eigentlicher Schauplatz der Auseinandersetzung ist für die Schmähkritiker deshalb nicht das Mittelmeer, sondern Deutschland. Es geht ihnen um die Verhältnisse und den politischen Gegner hier im eigenen Land. Um Raumgewinn und die Erringung von Hegemonie als Voraussetzung für die Angriffe auf soziale und politische Rechte. Ganz oben das Asylrecht. Eine AfD ist dabei nicht etwa Systemopposition, sondern willkommenes Werkzeug der De Maizières.

    Und die Verrohung der Kommunikation ist Teil der Strategie der Entsachlichung. Wer keine Argumente hat, greift zur Gewalt, zunächst zur Gewalt in der Sprache.

    Wem ein Menschenleben im Mittelmeer gleichgültig ist, interessiert der sich tatsächlich für Menschen im eigenen Land?

  8. Tragwerkblog (links und Bilder nicht eingepflegt): „Identitäre“ bedrohen Journalisten

    Gian Marco Concas, ein ehemaliger Marineoffizier und kolportiert als technischer Leiter der Fahrt mit der C-Star, hat den Journalisten Andrea Palladino bedroht. Palladino hatte, wie berichtet, in einem vielbeachteten Artikel für die Wochenzeitschrift Famiglia Cristiana die Verbindung der „Identitären“ mit den Ermittlungen gegen den Verein Jugend Rettet und der Beschlagnahme deren Rettungsschiffs Iuventa öffentlich gemacht.

    Jetzt hat Concas in einem Social-Media-Video der „Identitären“ eine Botschaft in raunendem Ton verlesen. Darin wird der Journalist Palladino als jemand bezeichnet , „der wie alle Naiven, die am leichtesten zu opfern sind, zurück gelassen“ worden sei. Die Sprache ist aus B-Movies zur Mafia bekannt. Mit ihr wird angedeutet, dass die Person in einer Kette das schwächste Glied sei und getroffen werden soll.

    In einer harten Reaktion hat die Tageszeitung Il Fatto Quotidiano im Titel erinnert: „Liebe Rassisten auf dem Meer, Andrea Palladino ist nicht alleine“. Stefano Feltri, Mitverantwortlicher des Blattes, bezeichnet Concas und die seinen als „lächerliche erwachsene Männer mit eng anliegenden T-Shirts, denen es gefällt, mit einigen Sit-Ups und Feldläufen Soldaten zu spielen, eine Kameradschaft wie in amerikanischen Kriegsfilmen“.

    Die finanzielle Seite: Für die Fahrt mit der C-Star seien bislang von 3600 Personen rund 227.000 Euro eingesammelt worden. Außer Spesen nichts gewesen, so Feltri, bei einer Aktion, die „als Fußabdruck kaum mehr als ein paar virale Posts auf Facebook hinterlassen wird“.

  9. Pingback: Kleiner Gruß | Schrottpresse

  10. Nicht nur vor der libyschen Küste wird außerhalb unserer Sicht gestorben.

    „Migranten sagen uns: Die Wüste ist ein viel größerer Friedhof als das Mittelmeer“, erklärt Giuseppe Loprete, der Chef der IOM-Mission in Niger. „2016 starben 5000 Menschen im Mittelmeer. Es wird geschätzt, dass es in der Wüste dreimal so viele Tote gab.“

    Die IOM versucht, mit den Sicherheitskräften von Niger zusammen zu arbeiten. Aber Alberto Preato weiß aus eigener Anschauung, wie begrenzt die Polizei-Kapazitäten im Grenzgebiet von Niger und Libyen sind: „Sie haben einen kleinen Polizeiposten in der Ortschaft Dirkou. Dort gibt es nicht mal einen Computer. Manchmal sind auch Polizisten im Ort Seguedine. Die haben aber kein Fahrzeug.“

    • MsF: „Libyen ist die Hölle“ – Augenzeugenberichte von Geflüchteten

      Samira* kommt aus einem palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon. Sie ist im siebenten Monat schwanger und allein mit ihren fünf Kindern geflohen:

      „Der Weg durch die Wüste vom Sudan nach Libyen war schrecklich. Wir sind auf überladenen Pickups gefahren. Einmal wurden wir von bewaffneten Männern angegriffen, die in die Luft schossen. Der Fahrer trat aufs Gas und der Pickup hüpfte auf und ab. Zwei Frauen aus Eritrea fielen vom Wagen und starben. Eine der beiden hatte gerade eine Operation am Bauch hinter sich. Als sie fiel, öffnete sich die Wunde. Die Frau hinterließ eine sieben Monate alte Tochter, die von einer anderen Familie aus Eritrea adoptiert wurde. Bewaffnete Männer nahmen uns unser Geld und unsere Pässe weg. Während der Fahrt sahen wir immer wieder Leichen. Wir verbrachten einen Monat in der Wüste mit wenig zu essen und zu trinken. Wir schliefen draußen oder in irgendwelchen Garagen. Letzte Nacht brachen wir dann mit einem Holzboot von der libyschen Küste auf.

      Mein ältester Sohn ist schon in Hamburg. Ich will zu ihm, damit unsere Familie wieder zusammen sein kann. Mein Mann ist noch im Libanon. Wir kommen aus einem palästinensischen Flüchtlingslager nahe der Stadt Sur. Wir sind keine libanesischen Staatsbürger und wurden diskriminiert. Das Schlimmste war, dass radikale islamistische Gruppen mehrmals versucht haben, meinen 18 Jahre alten Sohn zu rekrutieren. Im Libanon waren wir nicht mehr sicher. So bin ich mit den Kindern zu meiner Familie in Syrien gegangen. Doch bald sind in unserer Gegend Kämpfe ausgebrochen. Darum flohen wir in den Sudan und von dort nach Libyen.“

  11. Die MS Hass ist am Ende ihrer Reise, sie ankert östlich von Malta, nachdem sie auch dort nirgends anlegen konnte (Screenshot marinetraffic gegen 12h):

    Comical Martin & Friends feiern ihre Mission als Riesenerfolg.
    Während selbst überzeugte Befürworter, Spender und Verschwörungstheoretiker fragen, wo eigentlich die ganze Kohle geblieben ist, 1 Beispiel:

    Yannis Youlountas hat auch noch ein paar Worte geschrieben, ebenso MenschMerz.

    • Times of Malta is informed that the ship owners asked for „services“ through an agent in Malta but their request was denied. At one point they also requested that a member on board is brought to Malta to leave for France, a request which was also denied.

      „The ship is not welcome to our shores because of all that it stands for,“ a government spokesman told Times of Malta.

  12. Die Bundeswehr ist mit der Fregatte Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls vor der libyschen Küste aktiv, ist aber im Unklaren gelassen, was zu tun und zu lassen ist, augengeradeaus:

    Die Hauptaufgabe der Bundeswehr – wie anderer Kriegsschiffe in der Operation Sophia – ist das Vorgehen gegen die Schleuser, die illegal Menschen nach Europa bringen. Allerdings hatten die Schiffe bislang überwiegend damit zu tun, in Seenot geratene Personen an Bord zu holen.

    Gegen die verschiedenen Hilfsorganisationen, die ebenfalls Menschen vor der Küste Libyens aus Seenot retten, geht die libysche Küstenwache inzwischen offensichtlich auch mit Gewalt vor. Am vergangenen Wochenende wurde das Schiff Golfo Azurro der spanischen Organisation Open Arms von den Libyern bedrängt und aufgefordert, den libyschen Hafen Tripoli anzulaufen – nach Angaben der Organisation in internationalen Gewässern und damit völkerrechtswidrig.

    Die libyschen Behörden hatten zuvor angekündigt, eine Rescue Zone einzurichten, in der den Hilfsorganisationen ihre Arbeit verboten sei. Daraufhin hatten einige der Organisationen ihre Arbeit dort vorerst eingestellt.

    Angeblich soll sich diese einseitig ausgerufene Zone auch in internationale Gewässer erstrecken, was nach Angaben des deutschen Auswärtigen Amtes nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt – und bislang nicht vollzogen – ist. Aus den Aussagen von Außenamtssprecher Rainer Breul vor der Bundespressekonferenz am 14. August:

    Frage : An das Auswärtige Amt: Herr Breul, schon am vergangenen Freitag hat die von Libyen ausgerufene „rescue zone“ vor der Küste ja eine Rolle gespielt, die offensichtlich quasi eine Verbotszone für NGOs ist, die dort Seenotrettung betreiben. Nun haben am Wochenende mehrere NGOs erklärt, dass sie aus Sicherheitsgründen und nach Rücksprache mit dem MRCC nicht in der Lage seien oder es für zu gefährlich hielten, weiterhin vor der libyschen Küste zu operieren.

    Hat die Bundesregierung inzwischen mehr Klarheit darüber, wo genau diese Zone liegt, ob sie sich in internationale Gewässer erstreckt und welche Bedeutung das hat?

    Breul: Vielen Dank für die Frage. Natürlich haben auch wir die Ankündigung der NGOs am Wochenende zur Kenntnis genommen und respektieren sie. Wir verfolgen die Entwicklung weiterhin mit großer Aufmerksamkeit. Wir haben aber – da gilt weiterhin das, was wir am Freitag gesagt haben – keine belastbaren Erkenntnisse, ob und wie die libysche Küstenwache ihre Ankündigung umsetzen wird. Nach unserer Erkenntnis hat Libyen weiterhin keine offizielle Search-and-Rescue-Zone nach internationalen Bestimmungen eingerichtet. Das kann nämlich nicht durch einseitige Erklärung erfolgen, sondern nur in Abstimmung mit den Nachbarstaaten und muss dann bei der International Maritime Organization, die Teil der UN-Familie ist, noch offiziell notifiziert werden.

    Wir erwarten natürlich insgesamt von der Küstenwache und von der Einheitsregierung, dass sie sich an internationales Recht halten.

    Zusatzfrage : Nun muss ich leider noch einmal die Frage wiederholen, die Ihr Kollege Schäfer vergangenen Freitag als merkwürdig klassifiziert hat. Was hat die Bundesregierung dafür vorgesehen, deutsche Staatsbürger zu schützen, die als NGO-Mitglieder in internationalen Gewässern in eine mögliche „rescue zone“ einfahren und dort von der libyschen Küstenwache bedroht werden?

    Breul: Ich kann vom Prinzip her nur das wiederholen, was Herr Schäfer gesagt hat. Wir leisten ja keine präventiven Schutzmaßnahmen für deutsche Staatsangehörige, sondern kümmern uns dann um Staatsangehörige, wenn sie in Not geraten. Das gilt natürlich.

    Zusatzfrage : Das verstehe ich nicht ganz. Wir reden über internationale Gewässer, in denen sich deutsche Staatsbürger, wenn sie die geltenden Bestimmungen einhalten, natürlich aufhalten dürfen. Wenn nun ein Anrainerstaat der Meinung ist, in diesen internationalen Gewässern Gewalt ausüben zu müssen, sagt dann die Bundesregierung: „Na ja, präventiv können wir da eh nichts tun“? So verstehe ich Sie jetzt.

    Breul: Nein – Sie haben jetzt in der Frage schon selbst viele „Wenns“ und „Falls“ benutzt -, das machen wir nicht. Wir bemühen uns jetzt darum, den Sachverhalt aufzuklären. Ich habe Ihnen gerade in meiner einleitenden Antwort gesagt, dass man so eine Search-and-Rescue-Zone nicht einfach irgendwie durch einen libyschen Offizier ausrufen lassen kann, sondern dass es dafür Bestimmungen gibt. Wir bemühen uns jetzt um Aufklärung dessen, was da genau stattfindet, und dann werden wir natürlich gemeinsam mit unseren europäischen Partnern überlegen, was das zum Beispiel auch für unsere maritime Mission vor Ort heißt.

    Nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr lag auch am Donnerstag noch keine konkrete Information aus Libyen über die angebliche Rescue Zone vor. Und unklar bleibt offensichtlich auch, ob und wie die Bundeswehr eingreifen muss, wenn die libysche Küstenwache ein Boot mit deutschen Helfern in internationalen Gewässern angreift.

  13. Die Europäische Kommission informiert, daß sie über einen maltesisch-italienischen Flüchtlings-Öl-Deal nicht informiert ist – Malta Independent:

    The European Commission, through Migration, Home Affairs and Citizenship Commissioner Dimitris Avramopoulos, has informed that the EC “has not been informed of any agreement” between Malta and Italy.

    He was answering a European Parliamentary Question over persistent and recurring rumours that Malta and Italy had reached a secret pact that has seen Malta exchanging certain oil exploration rights in return for Italy picking up Malta’s share of the migration burden in the Central Mediterranean.

    At the end of May Italian MEP Mario Borghezio had asked the European Commission in a question tabled in the European Parliament:

    “Leaks published in the Maltese and Italian press have fuelled suspicions that a tacit agreement was reached last year between the former Italian Prime Minister, Matteo Renzi, and the current Maltese Prime Minister, Joseph Muscat, who is being investigated as part of the Panama Papers enquiry.

    “That agreement is said to have ended the dispute between Italy and Malta over oil rights in the seas to the south-east of Sicily, effectively giving Italy the green light to conduct geological surveys and drilling there. In exchange, a formal undertaking is said to have been given — and this is supported by the huge imbalance between the two countries in terms of migrant arrivals — not to involve Malta in recovery operations regarding the many migrants crossing from Libya to Europe.

    “If there really is such an agreement, as that facts would suggest, this would constitute a serious breach of the agreements on the admission of migrants, which are binding on all the Member States.

    “Will the Commission check whether such an agreement has been reached and, if so, say what it is considering to prevent this blatant violation of EU rules?”

    With respect to the actions undertaken by the European Union on the migratory situation in the Central Mediterranean, the Commission referred the MEP to the action plan on measures to support Italy, reduce pressure along the Central Mediterranean route and increase solidarity, adopted by the Commission on 4 July 2017.

  14. pro asyl über die Normalisierung der Militäreinsätze und Rechtsbrüche gegen Flüchtlinge:

    Innerhalb weniger Tage folgt ein Bruch von Völker- und Menschenrechten auf den nächsten: Zuerst beschließt das italienische Parlament einen Militäreinsatz in den Gewässern vor Libyen. Neben Militärschiffen sollen auch Drohnen und Hubschrauber eingesetzt werden, um zusammen mit der »libyschen Küstenwache« Flüchtlinge zurück in die Hölle von Libyen zu schleppen. Die »libysche Küstenwache«, der im Übrigen schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden und die auch schon mal auf die Flüchtenden schießt, wird von der EU mit finanziert: 46 Millionen Euro gibt es für den »Grenz- und Küstenschutz«. Insgesamt zahlt der Friedensnobelpreisträger EU 220 Millionen Euro an Libyen, einem sogenannten »failed state«, in dem Rechtlosigkeit und Willkür herrschen. Folter und Vergewaltigungen sind in den Flüchtlingshaftlagern an der Tagesordnung, von Menschenrechten keine Spur.

    Damit aber nicht genug der militärischen Gewalt aus der EU: Auch der bulgarische Außenminister Karakatschanow will jetzt die Außengrenzen der EU mit Waffengewalt verteidigen. Konkret plant er an der bulgarisch-türkischen Grenze hoch spezialisierte, bewaffnete Kampftruppen einzusetzen. Zusätzlich fordert er militärische Truppen an den italienischen und griechischen Grenzen. »Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Außengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen«, so Karakatschanow.

    Im Artikel 2 des Vertrags der Europäischen Union heißt es: »Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte …«

    Die EU ist dazu verpflichtet, Flüchtlingen Schutz zu gewähren. Nun wird mit Militäreinsatz oder der Aufrüstung dubioser Regimes systematisch Schutzsuchenden der Zugang zum individuellen Recht auf Asyl in der EU verwehrt. Es scheint, dass in der öffentlichen Diskussion die Achtung von Menschenrechten gegenwärtig keine Rolle spielt. Dabei geht es um die Grundlage unserer Gesellschaft: die Menschenrechte.

  15. Leanne Tory-Murphy, African Arguments – Dance with the Devil: Europe finances Libyan militias to curb migration

    The ongoing tragedy in the Mediterranean is avoidable. People embark on dangerous journeys – typically across vast distances and treacherous terrains before even reaching the North African coast – because there are no other options. Whether people have left their home countries for reasons of poverty or persecution, crossing the sea is ultimately the only viable option for those seeking to build a better life in Europe.

    In return, European governments have increasingly turned to military approaches to keep migrants at bay. It sees the mass movement of people to its shores as a problem facing Africa or the Global South, and one to be contained there.

    But Europe cannot claim to have no hand in the causes of migration. Most migrants come from countries with dark histories of colonial injustice and an enforced inequitable distribution of resources. In fact, Europe’s problem is not one of the arrivals, but of atonement for past and current wrongs. Migration is not a question of border control and security, but global economics, politics and justice.

    This must be recognised if the crisis is to be genuinely addressed. It may not play as well in an increasingly right-wing Europe, but a work visa regime that would allow people to come to Europe legally and real support for development in Africa would not only diminish the causes of migration, but begin to acknowledge an unjust history and present.

    The alternative, it seems, is to continue handing over millions of Euros to Libyan warlords. It is to avoid thinking about the repercussions for vulnerable migrants now or to where reactionary short-term actions might lead in the future.

  16. SPON: Warum die „Brigade 48“ Migranten stoppt

    In Italien kommen derzeit kaum noch Flüchtlinge an. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen im August um knapp 90 Prozent zurückgegangen. Für die europäischen Regierungschefs, von denen sich einige am Nachmittag zum Gipfel in Paris treffen, sind das willkommene Nachrichten. Sie wollen eine Verschärfung der Flüchtlingskrise unbedingt verhindern – aus Angst vor einem weiteren Erstarken rechtspopulistischer Parteien.

    Die libysche Küstenwache und die europäische Grenzschutzagentur Frontex verkaufen die sinkenden Zahlen als ihren Erfolg, die Kontrollen seien effektiver geworden. Doch tatsächlich ist ein wesentlicher Grund für die Entwicklung an der libyschen Küste zu finden: Eine Miliz soll die Seiten gewechselt haben – und jetzt aktiv gegen Schleuser kämpfen.

    „Seit einiger Zeit gibt es eine neue bewaffnete Gruppe in der Stadt, die offenbar dafür sorgt, dass die Schmuggler nicht mehr ablegen“, sagt Mattia Toaldo, Libyenexperte des European Council for Foreign Relations (ECFR), einem europäischen Thinktank. Es gebe Hinweise darauf, dass ein mächtiger Schmugglerchef die Seiten gewechselt habe, so Toaldo. „Vielleicht hofft er, mehr Einfluss zu bekommen, wenn er dafür sorgt, dass die Flüchtlinge nicht mehr ablegen.“

    Laut Berichten der Nachrichtenagentur Reuters und der „taz“ trägt die Miliz den Namen „Brigade 48“. Die Gruppe soll Schmugglerboote mit Waffengewalt am Ablegen Richtung Italien hindern – und ist dabei laut Reuters an Land und auf dem Meer aktiv. Der Miliz sollen mehrere Hundert Zivilisten, Polizisten und Soldaten angehören.

    Mirco Keilberth, taz (23.8.17): Libyscher Warlord hält Flüchtlinge auf

    Lokale Quellen berichten der taz von einer Vereinbarung zwischen libyschen Stammesführern, der Gemeinde und einer „Brigade 48“, die sich selbst als Teil einer noch zu gründenden Nationalgarde Libyens betrachtet. Anführer der „Brigade 48“ ist Ahmed Dabashi, der noch vor wenigen Wochen selbst zu den einflussreichsten Schmuggelbossen der Region zwischen Tripolis und der tunesischen Grenze zählte.

    Zur Großfamilie Dabashi gehören schillernde Figuren wie der ehemalige UN-Botschafter Libyens und der frühere lokale Anführer des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS), Abdallah Dabashi. Der unterhielt fünf Kilometer südlich von Sabratha entfernt ein Camp, in dem IS-Kämpfer für den Kampf trainiert wurden. Das Camp wurde Anfang 2015 von US-Kampfflugzeugen bombardiert. Im Februar 2016 starb Abdallah Dabashi bei einem Angriff.

    Schmugglerboss Ahmed Dabashi hatte sich mit seinem IS-Cousin arrangiert und wurde dabei angeblich Multimillionär. Dass damit auch der IS beim Geschäft mit den Migranten gut mitverdiente, nahm man in Sabratha in Kauf.

    Aber zuletzt war die Allianz zerbröckelt. Nachdem die IS-Kämpfer aus vielen Städten Libyens verdrängt wurden und Gräueltaten begangen, führte Ahmed Dabashi eine Koalition gegen die „tunesischen Extremisten“ an.

    Er wurde zunächst vertrieben – aber nun ist er zurück, der neue starke Mann von Sabratha. Seine Truppe residiert in der Polizeikaserne der Stadt. Vieles deutet darauf hin, dass hinter ihm Mittelsmänner der italienischen Regierung stehen. Auf lokalen Facebook-Seiten bedankt sich die Leitung des Krankenhauses von Sabratha für üppige Lieferungen von Medikamenten und Geräten bei der italienischen Regierung. Dabashi selbst präsentiert sich als Vermittler zwischen den lokalen Behörden und Rom.

    Die Wende komme überraschend, so der politische Analyst Mohamed Khalil aus der libyschen Hauptstadt Tripolis. Doch gebe es für Warlords wie Dabashi gute Gründe, jetzt den Grenzwächter zu spielen: „Die Milizenführer in ganz Libyen haben Angst, auf einer geheimen Kriegsverbrecherliste zu stehen. In der Kooperation mit den italienischen Behörden sehen sie die Chance, mit weißer Weste auf der Seite der Übergangsregierung zu stehen und ihre Milizen zu legalisieren.“

  17. Christian Jakob, taz: Vom Mittelmeer zurück in die Hölle

    Von der EU unterstützt, bringt die libysche Küstenwache Migranten zurück nach Libyen. Doch die dortigen Unterkünfte gleichen Folterlagern.

    Die Linke interessierte sich auch für Berichte der Washington Post über Küstenwachen-Kommandant Ibrahim Miald, genannt Al Biya. Der ist ein ehemaliger islamistischer Kämpfer, der jahrelang in Berlin lebte. Er soll in die Schlepperei verwickelt sein und die Misshandlung aufgegriffener Flüchtlinge billigen, um diese „ruhigzuhalten“, so das US-Blatt.

    Das Auswärtige Amt hat die Antworten auf neun Fragen zu Al Biya mit Verweis auf Quellenschutz der Geheimdienste als „Verschlusssache“ eingestuft: Sie dürfen nur von Abgeordneten und ihren Mitarbeitern eingesehen werden. Die Veröffentlichung könnte „für die Interessen der Bundesrepublik schädlich“ sein, so das Auswärtige Amt.

    „Die Bundesregierung bestätigt: Die EU und Italien tragen mit dazu bei – und sie sind deshalb auch mit dafür verantwortlich –, dass die durch die sogenannte libysche Küstenwache im Mittelmeer Geretteten in inhumane Unterkunftsbedingungen zurückverbracht werden“, sagt Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke.

    „Während der Bundesinnenminister sich öffentlich über die gestiegene Zahl von Seenotrettungen durch libysche Kräfte freut, verschweigt er, dass diese verzweifelten Menschen in unerträgliche Bedingungen und schwerste Menschenrechtsverletzungen kommen.“

    Vermutlich geht es um diesen Bericht der Washington Post (von Sudarsan Raghavan, 11.7.17) – Libya’s coast guard abuses migrants despite E.U. funding and training

    “We have to punish them to make them calm down,” said Ramzi Ali, a member of the coast guard unit, shrugging after playing the video on his cellphone. “We need to keep control. They can take our life.”

.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.