Reblog: Deutschlands Totalitäre träumen von der „Psychiatrie“

ed2m-640px-beelitz_heilsta%cc%88tten_-jha-_210193878771

Reblog mit freundlicher Erlaubnis von ed2murrow, zuerst veröffentlicht bei Die Ausrufer.


 

Der braune Sumpf in der 4. Reihe hat sehr konkrete Vorstellungen, wie mit politischen Gegnern umzugehen ist (*)

Nach den Anschlägen in Paris vom 13.11.2015 hat die Tageszeitung Le Monde die Toten portraitiert und ihnen online ein Denkmal errichtet: „Weil wir uns geweigert haben, sie auf eine Zahl, 130, oder einen Zustand, dem der „Opfer“ zu reduzieren, haben wir ihnen ein Gesicht geben, ihre Geschichte erzählen wollen aus der Sicht derer, die sie kannten und liebten.“ Die beiden Autorinnen Aline Leclerc und Sylvie Kauffmann schreiben dazu, das Ziel der Terroristen seien Orte gewesen, „wo sich Juden, Christen oder Muslime, Männer oder Frauen mischten. Orte wo man zusammen zu leben wusste“.

Zahlen, Verdinglichung und das Zusammenleben unmöglich machen: Wenn ich Terrorismus an diesen Vorgaben messe, werde ich schnell bei ganz anderen Leuten fündig. Bei Jürgen Fritz etwa. Oder bei David Berger. Der freie Autor Fritz ist Verfasser des Artikels „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten“, der am 6.1. als Gastbeitrag im Webzine Tichys Einblick veröffentlicht wurde. Verantwortet wird es von Roland Tichy, dessen Karrierehöhepunkt war, von 2007 bis 2014 Chefredakteur der Wirtschaftswoche gewesen zu sein.

Der Rest ist bereits Geschichte: Am 7.1. großes Raunen in der Öffentlichkeit wegen der Veröffentlichung, am 8.1. Rücknahme des Artikels („Wir bedauern und bitten um Entschuldigung“), dann immer noch großes Raunen Richtung Tichy („Das hat aber nicht zur Ruhe geführt. Stattdessen erhielt ich Morddrohungen.“), am 9.1. dessen Rücktritt als Verantwortlicher von XING Klartext („das neue Format für Debatten über Wirtschaft, Beruf und Karriere“). XING ist dem eigenen Verständnis zufolge eine „Online-Plattform für das Social-Networking neuer und bestehender Business-Kontakte“. Nur zwei hat es bei dem Ganzen nicht getroffen, sie machen fröhlich weiter.

David Berger ist Verantwortlicher sowie Hauptautor des Blogs philosophia perennis und auch sonst kein Unbekannter. Zusammen mit dem Verleger Bruno Gmünder hatte der Theologe sowie ehemalige Zensor der Päpstlichen Glaubenskongregation 2012 die Kampagne „Stoppt kreuz.net“ geführt. Dabei waren 15.000 Euro „Kopfgeld“ für die Enttarnung von „Katholiban“ ausgelobt worden.

Die Erfahrung von damals, als dem offen schwul lebenden Berger Worte wie „krank“, „pervers“ und mehr um die Ohren flogen, wiederholt er nun mit umgekehrtem Vorzeichen. Der Artikel, der bei Roland Tichy rausgeflogen ist, hat am 8.1. auf seiner als „philosophisch“ bezeichneten Plattform Unterschlupf gefunden (screenshot, 10.1.2017).

ed2m-david-berger-screen-20170110a

Und eine Erweiterung: Als „psychopathologisch gestört“ werden nun „grün-linke Gutmenschen“ bezeichnet. Zu der Dokumentation, wie er sie nennt, schreibt Berger einleitend: „Im Unterschied zu Nannyjournalisten trauen wir unseren Lesern zu, dass sie sich eine eigene Meinung zu diesem Text bilden können und man ihnen eine solche Denkaufgabe durchaus zuMUTen und zutrauen kann – wenn man selbst den MUT dazu hat.“

Grüne und Linke zur Aussonderung ausgeschrieben

Mut gehört tatsächlich dazu, vor allem aber kriminelle Energie. Denn wer „in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“ Ähnliches gilt für den, „der eine Schrift (gilt auch für Datenspeicher) verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht, die Personenmehrheiten dadurch angreift, dass diese beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden“. Das nennt sich ganz nüchtern: Volksverhetzung. Roland Tichy weiß ganz genau, warum er den Artikel von seinen Einblicken zurückgezogen und sich entschuldigt hat. Fritz und Berger legen es darauf an, es erst zu lernen.

Dass man mit „Psychopathen“ nicht zusammen lebt, daran lässt das Duo Fritz/Berger aber keinen Zweifel. Denn: „Mit derart gestörten Personen sollte man nicht großartig diskutieren. Man muss sie behandeln. Aber das müssen spezialisierte Fachärzte machen.“

Dabei handelt es nicht lediglich um Diffamierung und Hetze im Sinne des Strafrechts. Die Sätze sind die wörtliche Bestätigung des Willens zum politischen Missbrauch der Psychiatrie. Das ist hauptsächlich von und in totalitären Regimen bekannt. Daran ist in Deutschland im Jahr 2017 erschreckend: Fachleute wie Hans Heimann (zusammen mit Luc Ciompi, „Psychiatrie am Scheideweg“, 1991) haben sich mit dem eigenen Berufsstand kritisch auseinandergesetzt. Psychiatrie war in Verruf, weil sie wesentlicher Bestandteil von Unterdrückungs- und Massenmordsystemen war und ist. Psychiater haben sich hierzulande intensiv mit ihrer eigenen, der deutschen Vergangenheit und dem „nie wieder“ auseinandergesetzt.

Nun wollen Fritz/Berger wieder als Schreibtischtäter zum Zug kommen, die genau diese totalitären Apparate herbeifabulieren, indem sie ein Behandlungsimperativ aussprechen. Sie sind weder Mediziner noch sonstwie einschlägig geschult. Ihnen geht es ausschließlich um eine Feindstellung und wie mit diesem Feind umzugehen sei: Inhuman, weggesperrt, anonym einer Behandlung unterzogen.

Knietief im Morast aus Pseudowissenschaft und Verschwörungstheorien

Es lohnt sich ein kleiner Ausflug in die Welt, in der diese Herrschaften sich bewegen. Bei Terroristen nennt sich das das ideologische Umfeld. Da ist zum einen eine Plattform imageberater-nrw.de, deren Gründer Andreas Köhler mit seinem Kosmos „IB“ (die Image-Berater) unter anderem „Karrieremanagement“, „Personalpsychologie“ und „Professionelle Kommunikation“ beibringen will. Köhler ist eigenen Angaben zufolge alleiniger Urheber der Texte bei imageberater-nrw. So auch der mit dem Titel „Gutmenschen sind nicht gut“, den Jürgen Fritz ausdrücklich in Bezug genommen hat.

Köhlers einfacher rhetorischer Kniff: Was sich mit „Gutmensch als ironisch- sarkastische Bezeichnung herausgebildet“ habe, sei untertrieben. Hier gehe „es um Menschen, die dem Anschein oder der inneren Bestrebung nach ‚gut‘ sein wollen und sich kurzfristig entsprechend engagieren.“ Man spreche heute von einer „regelrechten soziokulturellen Epidemie“. Köhler raunt dazu im besten Verschwörungstheoretiker-Modus von „Biologen und Neurowissenschaftlern“, die „sogar eine virale Implementierung gefährlicher Erregerstoffe, die das Nervensystem manipulieren, für keineswegs ausgeschlossen“ halten würden. Der Verfasser schreibt von solchen Erregern als „Bio-Waffe“.

Noch heißer wird es, wenn Köhler zum Hubern anfängt (screenshot 11.1.2017):

ed2m-gutmenschen-kc3b6hler

Fehlt eigentlich nur noch der Hinweis, wer von den üblichen Verdächtigen wohl nicht gut (genug) ist und sogar so schlecht, Bio-Waffen einzusetzen. Aber vielleicht verstecken sie sich auch bloß in den zahlreichen Bibel-Zitaten, die Köhler verwendet. Oder beim Kopp-Verlag, auf den er als Beleg für „die gefährliche Rhetorik der Gutmenschen“ verlinkt.

Auf einer ähnlich pseudowissenschaftlichen Welle reitet die Blogplattform, die sich den beziehungsreichen Namen sciencefiles.org zugelegt hat. Sie sollte keinesfalls mit den ScienceBlogs auf Deutsch verwechselt werden. Denn weder Heike Diefenbach noch Michael Klein sind als Wissenschaftler unterwegs, im Gegenteil. In der Rolle als Watch Dogs „kritischer Wissenschaft“ hat etwa Klein Sätze auf Lager, die für das Thema von Fritz/Berger wie geschaffen sind. Zum Wikipedia-Eintrag „Patriachat“ etwa ließ er verlauten, „dass Wikipedia in Deutschland das Pet-Projekt von etlichen mental gestörten Extremisten“ sei, die versuchen würden, „ihre Sicht der Welt, für die sie früher in institutionelle Betreuung eingewiesen worden wären, als Normalität zu etablieren“.

„Science“Files bloggen aus England und Schottland

Natürlich hat Fritzens Elaborat bei sciencefiles.org eine positive Besprechung gefunden. Und natürlich wurde der Text wegen seiner strafrechtlichen Relevanz nicht gepostet. Aber sein Inhalt wird beworben mit dem Bemerken, man solle „den eigenen Ärger, der sich am Begriff ‚grün–linke psychopathologisch gestörte Gutmenschen‘ entzündet“, begründen „und sich nicht als beleidigte Leberwurst im Kinderzimmer“ einschließen. Für Diefenbach und Klein geht es also darum, dass die volksverhetzende Prämisse einer „Psychopathologie“ allgemein akzeptiert wird, „wenn man nicht den Schluss nahelegen will, man sei [selbst] psychologisch gestört.“ (screenshot 11.01.2017)

ed2m-sciencefiles-screen

Und da ist dann noch die Plattform jouwatch, verantwortet von Journalistenwatch e.V, Verein für Medienkritik und Gegenöffentlichkeit mit Chefredakteur Thomas Böhm. Hinlänglich bekannt als Tummelfeld der Michael Mannheimer, Akif Pirinçci und Michael Stürzenberger (im crossposting zu PI-News), hat jouwatch sich Fritzens angenommen … und von Michael Klein unterschrieben dessen Beitrag aus sciencefiles.org als „Meinung“ veröffentlicht.

„Willkommen im offenen ideologischen Vollzug Deutschlands“ bin ich an der Stelle versucht, wie die Vorgenannten zu sagen: Die mittlerweile etablierte Co-Autorenschaft von Fritz und Berger, deren Zelebrieren der Verhetzung ein Mittel ist, das Zusammenleben in Deutschland zu zerstören. Die gegenseitigen Verweisungen und Verlinkungen in Blogs und auf Social-Media zwischen einer sich philosophisch, einer anderen sich wissenschaftlich und der dritten, sich dezidiert politisch gebenden Plattform zeigen das Ausmaß eines Projekts, das alle Facetten der Gesellschaft einbeziehen soll, um sie in eine der „Gesunden“ und eine der „Kranken“ einteilen zu können. Daran schließt der totalitäre Gestus an, letztere einer nicht näher spezifizierten „Behandlung“ zu überantworten. Was anderes wäre das, als eben der abermalige ideologische Vollzug des Totalitären?

Eine nur vordergründige Ausnahme bildet der imageberater-nrw Köhler. Denn dass sein Text von Fritz empfohlen wurde, dafür kann er vermutlich nichts. Aber er zeigt eine Argumentationsweise, die mit den Vorgenannten in jeder Hinsicht kompatibel erscheint: Wer sich bei Andreas Köhler beraten lässt, erfährt die einfachste wie destruktivste aller alten Erfahrungen – Fressen oder gefressen werden. Dass dabei jede Form von Teilhabe, Teilnehmen, Empathie, ja sogar die einfachste Form der Zusammenarbeit in einem Team auf der Strecke bleiben, ist eine Binse. Noch heikler für Köhler selbst ist, dass er die eingängigste aller PR-Maximen ablehnt: Tue Gutes und rede darüber. Wer soll das noch tun, wenn er von Köhler instruiert wurde, dass gute Menschen eine „soziokulturelle Epidemie“ sein sollen? Wer die Arbeitswelt wieder auf dieses Level zurückdrängen will (und dafür auch noch Verschwörungstheorien verbreitet), sollte umsatteln: Auf ideologische Schulung.

Tichys Aussichten

Eine Schlussbemerkung zu Roland Tichy. Dass der Artikel von Fritz Eingang fand, war vielleicht ein Versehen. Aber die Attraktivität von Tichys Einblick für undemokratische und totalitäre Ansätze zeigt sich immer deutlicher. Alexander Wallasch hat im Nachklapp („Ich bin auch nur ein Mensch“) den ziemlich hilflosen Versuch unternommen, das ganze herunter zu spielen und zu relativieren. “ Letztlich ist es wohl so: Hier wird – dafür bringen manche Leser mehr Verständnis auf, andere weniger  –  eine Methode der Gegenseite angewandt“. Jetzt sind die Gutmenschen selber dran schuld. Schon einmal von victim blaming gehört, Herr Wallasch?

Der Verdacht aber ist ein anderer, nämlich dass sich das ganze Magazin die Waffe der Psychopathologisierung nicht aus der Hand schlagen lassen will. Jüngstes Beispiel, die neugeschaffene Kolumne des Wolfgang Herles mit dem beziehungsreichen Titel „Almanach des Schwachsinns 2017. Erste Lieferung.“ Darin verbreitet sich der ehemalige ZDF-Redakteur und aspekte-Moderator unter anderem über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen eine Klage der Bayernpartei, zur Loslösung Bayerns von Deutschland eine Volksabstimmung durchführen zu können.

Der in Tittling bei Passau geborene Herles: Bayern gehöre „zur europäischen Alpenregion. Die besitzt zumindest eine gemeinsame Kultur und ein Fundament politischer Grundüberzeugungen. Das hat sie Deutschland in den Grenzen von 1990 voraus“. In Berlin dagegen herrschten „seit jeher Größenwahn und Inkompetenz, gepaart mit weltfremdem Moralismus“. Herles redet der Gefährdung des Bestandes der Bundesrepublik Deutschland das Wort. Bliebe noch der Hinweis auf eine künftige Cisalpinische Republik, vielleicht unter Führung von Roger Köppel. Werles wird garantiert liefern.

Ich glaube, beim Bundesverfassungsgericht wird man das an seine Richterinnen und Richter adressierte Wort „Schwachsinn“ so behandeln wie bei Karl Valentin: Nicht einmal ignorieren.

(*) Anmerkung: Auf eine Verlinkung zu strafrechtlich relevanten Inhalten wird hier bewusst verzichtet. Die genannten Personen und Inhalte sind bei Interesse allerdings ohne große Mühe im Netz zu finden. Sämtliche zitierten Texte sind beweissicher am 10. und 11.1.2017 gespeichert worden.


Der Text ist ein Reblog.

Hier als Vollzitat veröffentlicht mit der freundlichen Erlaubnis von ed2murrow, im Original bei Die Ausrufer.


Foto: Beelitz Heilstätten, Johann H. Addicks Wikimedia Commons


Advertisements

10 Gedanken zu „Reblog: Deutschlands Totalitäre träumen von der „Psychiatrie“

  1. chapeau madame…… wie lange recherchieren sie für solch einen artikel?
    ich bin sehr begeistert von ihrem text und doch musste ich ihn mehrmals lesen.
    das lag an der forderung nach der behandlung „psychopathologischer gutmenschen“…
    ich muss wirklich lachen, denn das ist ja schon ein widerspruch in sich….
    unglaublich, kopfschüttelnden gruß

    • Nein, ist nicht mein Text!
      Sondern ein Fall von ‚Chapeau Monsieur‘, nämlich für den Text von ed2murrow bei Die Ausrufer, den ich rebloggen durfte. Keine blasse Ahnung, wieviel Recherchezeit dafür draufging, vermutlich nicht gerade wenig.

      Ich finde den Text auch in Verbindung mit der 7-teiligen Recherche von Correct!v zu den Medien der Neuen Rechten extrem lesenswert. So verdienstvoll es ist, das alles mal säuberlich untereinander zu schreiben, aber bei Correct!v habe ich nichts erfahren, was ich nicht schon wußte – anders hier.

      Das Moment der Pathologisierung ist mir persönlich besonders widerlich, es weist geradewegs zu den furchtbaren Medizinern, die in jedem totalitären System aktiv sind und gegen ihre Berufsethik verstoßen.

      • Nachsatz: Psychopathologisierungen sind ganz besonders perfide, weil sie weit über die so adressierten Personen hinaus einschüchtern und viele mundtot machen. Weil: wer als „verrückt“ gilt, wurde vollständig hilf- und machtlos gemacht und das funktioniert nach dem guten alten ‚Strafe einen, erziehe Hunderte‘. Das ist sowas von brandgefährlich und da nützt dem Tichy auch keine noch so vordergründig erklärte Entschuldigung bei dieser Entstellung zur Kenntlichkeit seiner angeblich liberal-konservativen Dreckschleuder.

        Haben Sie, wenn Sie Ihren WordPressblog betreten, jemals unten im Dashboard einen Blick auf die Topartikel und die Topblogs geworfen? Sollte m.M.n. jede/r hier gelegentlich tun, bei WordPress rangieren ‚philosophia perennis‘ und ‚ScienceFiles‘ immer unter den ersten 5 Plätzen, neben anderen deutschnationalen und/oder muslimhassenden Blogs. WordPress wird von rechtsaußen dominiert, die gelegentliche Ausnahme bilden ‚Fettlogik‘ und Patrick Gensings Blog. Bevor sich hier noch eine/r in einer kuscheligen Filterblase und politisch gut aufgehoben fühlt.

  2. Herles wettert in seinem Almanach des Schwachsinns auch gegen den Vorschlag des Umweltbundesamtes, auf tierische Nahrungsmittel eine höhere Steuer einzuführen. Das ist meines Erachtens ein interessantes Thema, denn es geht hier um bloße Ideologie. Dass die Menschheit aus ganz rationalen Gründen weniger tierische Produkte konsumieren sollte, steht außer Frage. Das könnte man natürlich mit Steuern steuern. Doch das Fleischessen sehen Kameraden wie Herles vermutlich als eine der wichtigsten Bastionen gegen den Gutmenschen. Fleischessen wird von ihm sicher auch als etwas Böses betrachtet, und genau deshalb muss das weiterhin konsequenzlos möglich sein. Wir dürfen nicht mehr Neger sagen, müssen Gleichberechtigung und Emanzipation anerkennen, alle möglichen nichtweißen Nichtmänner wollen bei allem mitreden, wir werden seit Jahrzehnten vom Thron gestoßen, wir verlieren auf allen Fronten, und jetzt wollen sie uns auch noch unser Steak wegnehmen. Tierquälerei als ein Privileg des alten, weißen Mannes, der damit seine Macht symbolisch festigt.

    Wer bei diesem Tichy publiziert, der ist eh schon abgerutscht. Dass der früher beim neoliberalen Kampfblatt Wirtschaftswoche arbeitete, ist nur konsequent.

  3. Wer den rechten Kampfbegriff „Gutmensch“ zur Grundlage seiner Überlegungen macht, disqualifiziert sich selbst. Allerdings ist diese Aufforderung „zum politischen Missbrauch der Psychiatrie“ schon ein starkes Stück. Erstaunlich, dass man sich das nach den historischen Erfahrungen mit diesem Missbrauch wieder zu schreiben und veröffentlichen traut. Eigentlich wäre dieser geistige Tiefflug nicht diskutabel, wenn darum nicht so ein Getöse entstanden wäre. Jetzt geht es nicht mehr um die unsäglichen Inhalte des Textes, nicht mehr um die gedanklichen Konsequenzen, die Sie hier dankenswerter Weise gezogen haben, sondern um den zurückgetretenen Herausgeber von Xing News, Roland Tichy. Stefan Winterbauer, Chefredakteur des Medienportals meedia (Verlagsgruppe Handelsblatt, eigentl.Holtzbrinck), probt den Schulterschluss mit Tichy und jammert, Tichy sei dem Social Mob zum Opfer gefallen. Und in der FAZ sieht Blogger Don Alphonso in Tichy das Opfer einer SPD-nahen Agentur. Hier zeigt sich wieder mal, wie die Verlage ihre Lohnschreiber, die armen Socken, von der Kette lassen. Danke für den guten Text!

      • Wahrscheinlich habe ich es nicht deutlich genug gemacht, daß der Text von ed2murrow stammt und im Original bei Die Ausrufer veröffentlicht wurde – ich habe jetzt oben im Blog die Schrift vergrößert und das zusätzlich noch am Fuß des Blogs eingesetzt.

  4. Ich bin Dame von Welt sehr dankbar, dass sie das Stück für einen Reblog für Wert befunden hat. Der Rechercheaufwand war im Grunde nicht groß. Die in Bezug genommenen Präsenzen, die ich nicht verlinkt habe, führen seit Wochen und Monaten als sogenannte „Top-Blogs“ und einzelne Beiträge daraus die Hitliste der sog. „Top-Beiträge“ bei wordpress.com an. Das wird mir und vermutlich Ihnen allen im Dashboard unserer Präsenzen angezeigt.

    Die Schwierigkeiten für mich sind drei:

    1. Den angeschlagenen „wissenschaftlichen“ Ton auf das zu reduzieren was er ist: Rhetorik, die nicht einmal einfachsten Regeln der Logik standhält. Der „imageberater“ etwa begeht einen klassischen Zirkelschluss.

    2. Nachzuvollziehen, wie aus Klischee Vorurteil wird und nun dezidiertes Urteil samt „Rechtsfolge“ einer vorgestellten „neuen Gesellschaft“. Das entspricht dem klassischen Vorgang der „Konstruktion des anderen“, hier eines Feindes ganz ähnlich zu dem, was Umberto Eco bereits 2008 als „die Fabrikation des Feindes“ benannt hat, leider erst 2014 ins Deutsche übertragen und hierzulande nur wenig rezipiert (Leseprobe: https://files.hanser.de/hanser/docs/20140228_214228133525-98_978-3-446-23999-9-Leseprobe.pdf)

    3. Wir erleben mit Wendungen wie denen von Fritz/Berger die Entwicklung entlang der „Unwörter des Jahres“ von 2015 auf 2016, „Gutmenschen“ zu „Volksverrätern“. Dabei wird der von Fritz/Berger zunächst pseudotheologisch inszenierte Konflikt „gegen den Islam“ nun übertragen auf die, nennen wir sie: autochtone Bevölkerung, wer daran „schuld“ sei, wenn und dass „der Islam Erfolg“ habe.

    Und schließlich meine ganz persönliche Aversion gegen Texte, die, wenn sie schon nicht stringent sind, doch wenigstens so etwas wie Plausibilität aufweisen sollten. Ich las bei einzelnen Kommentatoren anderweitig, die perennis-Plattform sei obskur. Das stimmt, aber sie erhält trotz oder gerade wegen ihres kriminellen Charakters Zulauf. Wie bei der WDR-Recherche „Das braune Netzwerk“ http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die-story/video-das-braune-netzwerk-100.html oder den bereits erwähnten Recherchen von correct!v. Genauso stellt sich hier die Frage: Wer bezahlt Berger dafür, dass er bis zu 4 Beiträge (in gleicher oder ähnlicher Tonlage) täglich auf einer Gratisplattform basteln kann und trotzdem nicht Hunger leidet.

    Beste Grüße, ms aka e2m

  5. Und noch etwas am Rande des Themas, vom sprachlos-blog: Totalitarismus der Willkommenskultur?

    Aus dem Hannah-Arendt-Institut in Dresden und der TU Chemnitz kommen ultrarechte Töne.
    Lothar Fritzes Welt steht vor dem Zusammenbruch. Für den Politikprofessor an der TU Chemnitz und Mitarbeiter am Dresdner Hannah-Arendt-Institut steht Deutschland kurz vor seiner Vernichtung. Schuld ist die „gute böse“ Willkommenskultur, die er allen Ernstes als totalitär beschreibt. Fritze bedient beinahe alle Mythen und Absurditäten neurechter Debatten und hängt diesen das fadenscheinige Mäntelchen der Wissenschaft um – ausgerechnet im Namen Hannah Arendts.

    Sollte gelesen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s