Leidenschaft

parlamentska%cc%88mpfe


Frisch vom Hamburger CCC-Kongress: Eine kleine Geschichte der Parlamentsschlägerei

Politiker in Bewegung! Das einzige deutsche Beispiel einer Parlamentsschlägerei in der Nachkriegszeit findet übrigens in Minute 5:45 Erwähnung, stammt von 1950 und zwar – kaum zu glauben – unter Beteiligung der SPD.

Joachim Schautenbach und Pia Fortunata betreiben seit 2007 den weltweit einzigen Fachblog zum Thema. Falls Sie also von überschäumender Leidenschaft in einem Parlament erfahren sollten: bitte leiten Sie entsprechendes Material an sie weiter.


Foto: Screenshot bei der Huffington Post


Advertisements

3 Gedanken zu „Leidenschaft

    • Zur westdeutschen Episode gibt’s was bei SPON: Kalenderblatt: 10.3.1950 Prügelei im Bundestag

      Die Bonner Republik nach der ersten Bundestagswahl 1949: In Bonn am Rhein regierte die sogenannte kleine Koalition aus CDU/CSU – FDP und Deutsche Partei (DP), die bei den Wahlen vier Prozent erreicht hatte und mit 17 Abgeordneten in den Bundestag einzog.

      Nach Aussage ihres Vorsitzenden und Gründers, Heinrich Hellwege, fühlte sich die DP für die Deutschen zuständig, die – so wörtlich – in Folge der Ereignisse von 1945 immer noch politisch heimatlos waren. Ansonsten war die Partei christlich, föderalistisch und setzte sich für den Schutz des Privateigentums ein.

      Konrad Adenauer hatte diese kleine einer großen Koalition mit der SPD vorgezogen. Er brauchte Mehrheitsbeschaffer, und da interessierte es ihn wenig, dass sich in der Fraktion des kleinsten Koalitionspartners allerlei Alt-Nationalsozialisten tummelten.

      Am 25. November 1949 hielt der Bundestagsabgeordnete der Deutschen Partei, Wolfgang Hedler, im Deutschen Haus in Einfeld/ Schleswig-Holstein eine Rede. Ein SPD-Abgeordneter stenographierte mit, was Hedler sagte: „Die Deutsche Partei stellt fest, dass Deutschland die geringste Schuld am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hat. Schuld an unserem Elend tragen die Widerstandskämpfer. Denn Deutschland ist nicht an totaler Erschöpfung, sondern am Verrat oder an der Sabotage durch die Widerstandsbewegung zu Grunde gegangen. Schumacher macht so viel Aufheben von der Hitler-Barbarei gegen das jüdische Volk. Ob das Mittel, die Juden zu vergasen, das gegebene gewesen ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Vielleicht hätte es auch andere Wege gegeben sich ihrer zu entledigen.“

      Am 31. Januar 1950 begann der Prozess gegen Wolfgang Hedler in Neumünster/Schleswig-Holstein. Die Anklage lautete: Beleidigung, Verleumdung, üble Nachrede, Aufreizung zum Klassenhass und Beleidigung des Andenkens Verstorbener.

      Das Angebot an Entlastungszeugen war ungewöhnlich üppig. Der größte Teil der ehemaligen Ortsgruppe Einfeld der NSDAP rückte an um Hedler zu entlasten. Am 15. Februar wurde Hedler wegen mangelnder Beweise frei gesprochen.

      Im Nachhinein stellte sich heraus, dass alle drei Richter ebenfalls alte Kameraden Hedlers und ehemalige Mitglieder der NSDAP waren. Es kam zu empörten Demonstrationen. Die Regierungskoalition hielt sich vornehm zurück, die rechten Parteien jubelten.

      Als Wolfgang Hedler am 10. März 1950 uneingeladen an einer Bundestagssitzung über die Saarfrage teilnehmen wollte, kam es zu Tumulten, zu handfesten Auseinandersetzungen. Hedler musste den Plenarsaal verlassen. Als er das Gebäude erneut betreten wollte, wurde er von SPD-Abgeordneten verprügelt – die schlagkräftigen Sozialdemokraten wurden daraufhin für rund eine Woche des Bundestages verwiesen.

      Die Deutsche Partei jedoch blieb bis 1960 Koalitionspartner der CDU.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s