Ohne Worte

CeL0xiqWwAAHOmu

Quelle: Omid Nouripour

Süddeutsche: Ein mit seinem Auto verunglückter Politiker der rechtsextremen NPD ist bei Büdingen in Hessen von zwei syrischen Flüchtlingen aus dem Wrack gezogen worden. Der 29-jährige Stefan Jagsch war am vergangenen Mittwoch gegen neun Uhr morgens aus bislang ungeklärten Gründen mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Zeugen berichteten der Polizei von zwei Syrern, die Erste Hilfe geleistet hätten. Als die Beamten eintrafen, hätten sie die Unfallstelle aber schon wieder verlassen. Die beiden Retter hätten zu einer Gruppe Asylsuchender gehört, die zufällig in zwei Bussen am Unfallort vorbeifuhren, sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen und bestätigte damit einen Bericht der Frankfurter Rundschau. Eine Polizeisprecherin in Friedberg sagte, der NPD-Politiker sei bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

In Büdingen gibt es eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Bei der Kommunalwahl am 6. März hatte die NPD in der Stadt 14,2 Prozent der Stimmen geholt.

Advertisements

8 Gedanken zu „Ohne Worte

  1. Manchmal wäre unterlassene Hilfeleistung ein Dienst an der Menschheit, könnte man angesichts dieser nationalrechten Randexistenz zynisch anmerken. Aber: auch solche haben ein Recht auf ihr verfehltes Leben (wenn auch nur auf eines, das sollte dieser Schmock nie vergessen).

  2. FR:

    Stefan Jagsch hatte noch Ende Januar an einer Neonazi-Demonstration in Büdingen teilgenommen, bei der die rechtsradikale Aktivistin Melanie Dittmer Asylsuchende unter anderem als „Invasoren“, „sozialschmarotzende Touristen“ und „gesetzlose Primaten“ bezeichnet hatte. … Dass ein NPD-Politiker ausgerechnet von syrischen Flüchtlingen gerettet wurde, weckt bundesweit Interesse und zynische Heiterkeit in den sozialen Netzwerken. „Jetzt nehmen einem die Ausländer sogar die Erste Hilfe weg“, schrieb ein Nutzer auf der Facebook-Seite der FR. … Und ein weiterer Nutzer schrieb: „Das Schicksal hat Humor.“ … Das linke „Blockupy“-Bündnis ließ sich auf Twitter ebenfalls zu einem zynischen Kommentar hinreißen: „Deutschland wird von außen zivilisiert: Refugees aus Syrien leisten Erste Hilfe für verletzten NPD-Kader.“

    Störungsmelder:

    „Danke“ hätte vielleicht auch gereicht oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s