Monsoon ist vorbei

rohingya              Bild: Anne Dirkse, http://www.annedirkse.com, CC-BY-SA 4.0

Die nächste Saison Flucht, Ausbeutung, Folter, Versklavung und Todesgefahr für Rohingya aus Myanmar und Bangladesh in der Straße von Malakka beginnt.

Ihre Verfolgung in Myanmar und ihre Entrechtung durch die über sie verfügte Staatenlosigkeit hat keine Saison.

Die Rohingya leben seit Jahrzehnten, oft seit Jahrhunderten in der Provinz Rakhine im Westen von Myanmar, ihre Spuren sind bis ins 15. Jhdt nachweisbar, mutmaßlich sind sie Nachfahren arabischer Händler. Andere wurden von der britischer Kolonialherrschaft im frühen 19.Jhdt aus Bengalen nach Rakhine und Kachin genötigt, um dort für die Briten auf Plantagen zu arbeiten. Einer der Hintergründe für die verbreiteten burmesischen Ressentiments gegen Muslime entspringt der Kolonialgeschichte: muslimische Inder dominierten im Auftrag und Schlepptau der Briten den Handel und das Bankwesen in Burma. Die Rohingya sind ebenfalls Muslime, haben eine eigene Sprache und Kultur, eine relativ dunkle Haut und werden in Myanmar seit den 1930er Jahren verfolgt (zwischen 1948 und 1962 waren sie in Burma immerhin als Minorität anerkannt). HRW und UN stufen sie schon seit Jahren als die am meisten verfolgte Minderheit der Welt ein.

Seit den Pogromen 2012 – angeführt und befeuert von der buddhistisch-nationalistischen 969-Bewegung unter Führung des Mönches Ashin Wirathu – wurden Hunderte getötet, Tausende verletzt, Hunderttausende in Lager gezwungen, (die in der New York Times als 21st Century Concentration Camps beschrieben wurden), Hunderttausende flohen nach Bangladesh und es fliehen jedes Jahr aufs Neue viele Tausend auf wenig seetüchtigen Booten nach Malaysia und Indonesien. Auf ihrer Flucht geraten viele der Rohingya in Erpressung und Sklaverei und alle geraten sie in Lebensgefahr. Trotzdem hält der Exodus ungebrochen an, denn ihre Entrechtung in Myanmar ist jenseits unserer Vorstellbarkeit. Sie wurden ausgebürgert, enteignet, interniert, sie erhalten so gut wie keine medizinische Versorgung, ihre Kinder keine höhere Bildung, sie dürfen nicht wählen, sich nicht versammeln, ihren Wohnort nicht frei wählen, nicht ohne Genehmigung heiraten. Die Zahl ihrer Kinder wird auf so brutale Weise begrenzt, daß Schwangere nach Bangladesh fliehen oder ihr Leben bei illegalen Abtreibungen riskieren.

Vielleicht erinnern Sie die Bilder aus dem vergangenen Frühjahr, als Tausende Rohingya in manövrierunfähig gemachten Booten ohne Nahrung und Trinkwasser auf See festgehalten oder von ihren Schleppern im Stich gelassen wurden, weil Thailand auf Druck der USA kurzzeitig den Menschenhandel bekämpfte und die im thailändischen Dschungel entdeckten Sklavencamps ebenso kurz für Schlagzeilen sorgten.

Eine typische Flucht aus Myanmar oder den Flüchtlingscamps in Bangladesh beginnt mit einer relativ geringen oder gar keiner Geldzahlung auf einem kleinen Boot (wie die oben abgebildeten), das zu einem der größeren Seelenverkäufer fährt, die nächste Station ist oft ein Camp im thailändischen Dschungel, in dem gefoltert und vergewaltigt wird und von wo aus dann Angehörige angerufen werden, um Lösegeld zu erpressen. Dafür wird alles verhökert, reicht aber die Zahlung nicht oder kommt sie zu spät, werden Rohingyamänner als Sklaven auf thailändische Fischerboote verkauft, deren Fang auch in europäischen Supermärkten landet. Frauen werden als Haussklaven oder in die Prostitution verkauft, die Bumsbomber aus Europa und Australien sind stets gut gefüllt.

Aung San Suu Kyi hat am 8. November eine Wahl zu gewinnen, eine unzweideutige Parteinahme für die Menschenrechte der Rohingya würde sie jede Chance auf einen Sieg gegen die Generäle kosten. Die Grundlage der ASEAN-Politik ist die strikte Nichteinmischung in die Angelegenheiten der jeweils anderen Länder, beim Treffen der ASEAN-Staaten Ende Mai wurden vergleichsweise sehr harsche Töne in Richtung burmesische Regierung gesprochen, die Rohingya als Staatsbürger mit Rechten anzuerkennen und der Massenflucht, die vor allem Malaysia und Indonesien trifft, ein Ende zu setzen. In Myanmar hat das nicht besonders interessiert.

Die Rohingya haben kein Land, das sie will und aufnimmt, sie haben keine Lobby, die für sie eintritt. In Myanmar und seinen Anrainerstaaten vollzieht sich ein Genozid mit Ansage und der geht jetzt, nach Ende des Monsoon, auch wieder auf der Andamen-See weiter.

Advertisements

29 Gedanken zu „Monsoon ist vorbei

    • Hallo JustRecently, wie schön, Sie mal wieder hier zu lesen…;-)…

      Die-> State Crime Initiative war (King’s College, London) und ist (Queen Mary University of London) interessant-prominent platziert und hat illustre Honorary Fellows: Noam Chomsky, John Pilger, Richard Falk.

      Aktuell-> [ISCI Report] -> Countdown to Annihilation: Genocide in Myanmar

      Aus dem Report (S.45):

      ISCI found evidence of Nazi ideology in official ANP documents. In Rakhine state, as in other areas of Myanmar, it is not uncommon to see Nazi and SS paraphernalia (t-shirts, helmets etc.)as well as copies of Mein Kampf being sold on the street. Against this background and standing in front of an Arakan Army calendar entitled ‘Defenders of Our Fatherland’, Sittwe’s ANP spokesperson told ISCI that Rohingya should be moved to ‘concentration camps’ in central Myanmar before asking, with a smile on his face, to change that to ‘refugee camps’, obviously conscious of the connotations. The forerunner of the ANP, the RNDP published an editorial in its November 2012 magazine, The Progress, declaring:

      „Hitler and Eichmann were the enemy of the Jews, but they were probably heroes to the Germans […] In order for a country’s survival, the survival of a race, or in defense of national sovereignty, crimes against humanity or in-human acts may justifiably be committed […] So, if that survival principle or justification is applied or permitted equally (in our Myanmar case) our endeavours to protect our Rakhine race and defend the sovereignty and longevity of the Union of Myanmar cannot be labelled as “crimes against humanity,” or “inhuman” or “in-humane” [sic] […] We will go down in history as cowards if we pass on these [Rohingya] issues to the next generation without getting it over and done with.“

  1. Am Rande des Themas und weil ich sehr vermute, daß Malaysia und Indonesien für die Rohingya auch deswegen die Hauptdestinationen sind, weil sich Australien von der Weltkarte der Flüchtlinge radiert hat: Australien bezahlt aktiv Schlepper und gefährdet ebenso aktiv Flüchtlinge.

    -> amnesty international:

    In May, border officials intercepted a boat with 65 people seeking asylum, including a pregnant woman and 3 small children. Video footage and witness testimonies indicate that officials paid the crew US$32,000 to return to Indonesia with their passengers where they risk further abuse and are unable to rebuild their lives. This could constitute funding people smuggling and is the very act that the government is claiming to combat.

    Sadly, our evidence suggests this isn’t the only time our government have grossly abused their power under the banner of Operation Sovereign Borders. Officials must also answer to allegations of abuse and endangerment of the passengers seeking asylum. After paying-off the crew, our research indicates that officials unlawfully detained the men, women and children in hot, overcrowded cells for a week. The passengers were then moved onto two ill-equipped boats bound for Indonesia.

  2. Guardian, Martin Woollacott-> Anti-Muslim paranoia could still derail Myanmar’s journey to true democracy

    A campaign to portray Aung San Suu Kyi as pro-Muslim, and to label her National League for Democracy the “Muslim party” is under way. Its public face is the Patriotic Association of Myanmar, or Ma Ba Tha, a powerful organisation of the Buddhist clergy that earlier this month staged a huge rally in Yangon to celebrate the recent passage of laws ostensibly regulating marriage and contraception for all citizens but in fact intended to stop Muslims having large families, marrying more than one wife, or marrying Buddhist women. The laws are based on the fantasy that these things are happening on any scale – even if that were the case, they would be unenforceable. But they have helped conjure up a supposed Muslim menace to Burma’s Buddhist values.

    A few weeks ago the election commission disqualified more than 100 parliamentary candidates, most of them members of the Rohingya Muslim minority in the north-western state of Rakhine. Nearly one million Rohingya were deprived of the vote earlier this year on the grounds they could not prove their families had been long resident in Myanmar, and riots there in recent years have led to a massive and brutal displacement of population.

    The monks are widely believed to enjoy support from a military establishment that thinks anti-Muslim scaremongering will take votes away from the NLD, heavily favoured to win the election on 8 November, perhaps even keeping its MPs under 50% of seats in parliament and weakening it in post-election manoeuvring. An NLD advisor notes such tricks as a government-leaning paper prominently printing shots of Aung Sang Suu Kyi greeting Muslim elders while neglecting to take or use shots showing her with Buddhist clergy on the same occasion. President Thein Sein and other officials, on the other hand, are routinely shown greeting senior Buddhist monks.

    The building-up of this “Muslim invasion” scare has reached the point where the NLD is fielding no Muslim candidates in spite of having a significant number of Muslim members. That may be either prudent or cowardly; it is probably both, and certainly an indication of how serious the problem could be.

  3. Kolorierung der Macht der Generäle anhand der neuen Hauptstadt Naypyidaw-> Die reine Leere

    Es gibt in Naypyidaw so viele unterschiedliche Arten der Leere wie in der Arktis Schneesorten. Es gibt die romantische, wie die im Landmark Garden mit seinen abblätternden Miniatursehenswürdigkeiten. Es gibt die erdrückende Leere. Sie hängt tonnenschwer über dem Aufmarschplatz der Armee, der groß ist wie ein Flughafen – und mitten in der Stadt liegt. Und es gibt die furchterregende Leere der verwaisten Golfplätze, der von bleierner Stille umhüllten Wohnblocks. Wo sind die Menschen? Etwas Schreckliches muss passiert sein.

    Ein anderer Trick besteht darin, die vorhandenen Bauten laufend neu zu dekorieren. Dieselben Menschen, die hier früher Felder bestellten, schleppen sich jetzt in Kommandos von 20, 30 Leuten die Magistralen entlang und pflanzen und gießen, jäten und fegen. In Tücher gehüllt wie Beduinen oder unter Strohhüten, kauern sie bei 40 Grad auf dem glühenden Asphalt und gestalten Blumenornamente, die in einem europäischen Schlosspark allzu prunkvoll erschienen. Zu Hause haben sie kein fließendes Wasser, hier halten sie tagein, tagaus den Schlauch in die Beete. Die Arbeit an der Kulisse ist in der Potemkinschen Hauptstadt eine Schlüsselindustrie.

    Doch es gibt hier auch eine dröhnende Leere, die wirklich wehtut. Und die ist nirgends lauter als an der 22-spurigen Yaza Htarni Road. Alle paar Minuten taucht im Hitzeflimmern ein Wagen auf, schießt vorbei und verschwindet dann hinter einer fünf Meter hohen, von allen Seiten beplätscherten Betonlotusblüte in der Mitte des Kreisverkehrs. Der einzige Mensch hier ist eine Ministeriumsangestellte, die mit einem platten Reifen am Motorroller gestrandet ist und nun nach Hilfe telefoniert.

    Ihren Namen will sie nicht sagen, nur dass sie, wie viele, die hier arbeiten, aus Pyinmana kommt, dem Nachbarort. Er ist nur 15 Kilometer entfernt, könnte aber in einem anderen Land liegen. Das Städtchen quillt über vor Menschen. Die Frauen stehen im Fluss und waschen die Kleider; die Männer stehen vor den Handy-Läden oder essen in der rauchverhangenen Markthalle an speckigen Holztischen. Die meisten Menschen hier, wie überall sonst in Myanmar, einem der ärmsten Länder der Welt, leben in Bambushütten wie vor tausend Jahren. Von sauberem Trinkwasser oder Elektrizität können sie nur träumen.

    Doch hier, in der Fata Morgana der Modernität, ist davon nichts zu spüren. Am wenigsten vor dem schmiedeeisernen Zaun mit den vergoldeten Spitzen, an dem die Yaza Htarni Road beginnt. Hinter dem Zaun, hinter den Zugbrücken und dem Wassergraben, hinter den Pförtnerhäuschen und pseudobarocken Gartenanlagen liegt – ja, was? Ein asiatisches Disney-Neuschwanstein? Kafkas Schloss? Der Palast des Kaisers von China aus „Jim Knopf“? Nein, es ist das Parlament. Nicht ein Gebäude, sondern 31, eine Stadt in der Stadt, deren ganze Ausmaße sich auch aus 300 Metern Entfernung kaum erahnen lassen.

    Genau so war es beabsichtigt. Naypyidaw heißt wörtlich „Stadt der Könige“, und um die Erfindung einer Art von zeitgenössischem Absolutismus ging es bei der Verlegung der Hauptstadt. Betrieben wurde sie vom damaligen Staatsoberhaupt Than Shwe, dem General, der das Land von 1992 bis 2011 mit harter Hand führte. Der frühere Briefträger und spätere Chef der Abteilung für psychologische Kriegsführung war als Staatschef eher für die gnadenlose Unterdrückung des Volkes und seine gerissenen Machtspiele bekannt als für Sonnenkönig-Allüren. Dennoch zweifelt in Myanmar niemand daran, dass er sich mit der neuen Hauptstadt eine 7000-Quadratkilometer-Krone bauen ließ.

    Dem Volk selbst erklärte man den Umzug natürlich anders: Der Westen, behauptete die Regierung, drohe das bitterarme, an Bodenschätzen aber überreiche Land zu annektieren wie zuvor Afghanistan und den Irak. Yangon, unweit vom Meer gelegen, wäre einer Invasion schutzlos ausgeliefert gewesen. In Wahrheit jedoch verfolgte die Machthaber eine ganz andere Angst. Die vor der eigenen Bevölkerung: vor den ethnischen Minderheiten, mit denen die birmanischen Regierungen seit Jahrhunderten im „längsten Bürgerkrieg der Welt“ stehen; und die vor den Studenten, deren Aufstände die Junta 1988 mit brutaler Gewalt unterdrückte. Tausende starben damals, die Überlebenden warf man ins Gefängnis. Seitdem schlief das Militär im überfüllten Yangon nicht mehr gut.

    Noch mehr als ein Instrument von Symbolpolitik ist Naypyidaw ein Produkt staatlicher Paranoia. Sollte es je kritisch werden, kann die Regierung sich immer in die geheimen Tunnel flüchten, die die Freunde aus Nordkorea im Regierungsviertel angelegt haben. Und die erwähnte Yaza Htarni Road ist nicht so breit, um Staus zu vermeiden. Sondern damit auf ihr auch die größten Militärmaschinen landen können. So weit dürfte es aber kaum je kommen. Aus Angst vor dem Volk baute man Straßen ohne Schatten, ohne dunkle Ecken, vor allem ohne Menschen. Störer fallen hier auf, lange bevor sie stören könnten.

    Der ganze Artikel ist sehr lesenswert.

  4. Ein Artikel-> in der New York Times von U Shwe Maung, Mitglied des burmesischen Parlaments und des Asean Parliamentarians for Human Rights, der in Myanmar nicht mehr kandidieren kann, weil: Rohingya.

    As a current member of Myanmar’s Parliament, I was planning to run for re-election as an independent candidate. But when I went to file my paperwork with the local election commission in August, I was told I was not eligible, ostensibly because my parents were not citizens of Myanmar at the time of my birth.

    The claim is laughable. Both my parents held valid proof of Myanmar citizenship when I was born. My father was a prominent police officer. And I was elected to Parliament in 2010 under the same eligibility rules. I challenged the decision to disqualify me, but was not allowed to defend myself at a hearing before the Rakhine State Election Commission.

    I wish I could say I am an exception. But Rohingya, along with most other Muslims in Myanmar — who together make up at least 4 percent of the population — are being deliberately targeted for exclusion. Neither I nor the other two Rohingya lawmakers currently in Parliament will be back when the new assembly convenes in January. Only a handful of Muslims nationwide even have the chance to compete, after the election authorities disqualified dozens of Muslim candidates.

    The Rohingya have not only been blocked from standing for election; many have also been denied the freedom to vote. In February, President Thein Sein revoked 750,000 temporary identification documents known as “white cards,” most held by Rohingya, and subsequent legislation and court rulings explicitly denied suffrage to former white-card holders. This is the case even for people who had been allowed to vote in previous elections, and despite the fact that Rohingya make up 95 percent of some constituencies, including Buthidaung Township, in Rakhine State, which I represent.

    Political exclusion is not the only problem, of course. The majority of Rohingya live in western Myanmar’s Rakhine State, where they lack basic rights. They cannot freely move from their villages or from camps for internally displaced people. They must request permission to marry and are prohibited from having more than two children. They face daily abuses by government authorities. A flawed citizenship law explicitly prevents us from ever gaining full rights.

    The United Nations’ special rapporteur on human rights in Myanmar recently called attention to the disenfranchisement of Rohingya. This is a step in the right direction. But governments around the world must also resist the temptation of endorsing this election. They must denounce its exclusionary nature, and then push the Myanmar government to correct course by rejecting religious extremism and reforming its discriminatory laws.

    This election, which has been touted as historic for its potential to be the freest and fairest in over two decades, could have been a breakthrough for democracy in Myanmar. Instead it is poised to institutionalize and entrench the longstanding persecution of minorities.

  5. Guardian-> No vote, no candidates: Myanmar’s Muslims barred from their own election

    Recently, Muslims have been told to register their race as Indian or Pakistani (irrespective of whether they have relatives there) in order to obtain national registration cards, a senior immigration official told the Guardian.

    The cards are needed to vote and travel abroad.

    “He or she is Muslim so we write ‘India’,” says U Thaung Zaw, the head of Mandalay’s immigration department.

    Haj Yan Aung, a shop owner whose family has lived in Mandalay for generations, says he refused to identify himself as Indian or Pakistani, and was denied the document. As a result, he is unable to vote.

    “They denied that I was Burmese,” he says, his eyes filling with tears. “I said race has nothing to do with religion. They said: if your religion is Islam, you are automatically mixed blood, according to their new immigration policy.

    “Insane! Do you know how old the mosques are in Mandalay? Some of them are over 200 years and the youngest one is over 150 years. We’ve been living here a long time. If I have to write my race as Indian, I won’t take that card.”

    Some of his community bribed the authorities to list them as pure Burmese, he says. “Before, they had to pay $40 or $50. Now the price is $150.”

    In Mandalay, Myanmar’s former royal capital, Buddhists and Muslims have lived together peacefully for hundreds of years. But amid countrywide tension, anti-Muslim riots in July last year left two people dead.

    The city’s dozens of Muslim enclaves have now installed metal gates that are locked at night in case of attack.

    “Formerly, we lived together and there was no trouble at all,” says Smar Nyi Nyi, an Islamic community leader.

    From one side of his rooftop he can see the four gates that enclose his community; on the other, the monastery of Ashin Wirathu, the firebrand monk blamed for much of the tension.

    Dubbed the “Buddhist Bin Laden”, Wirathu believes Muslims – who he refers to as “mad dogs” in his fiery speeches – are plotting to take over the country.

    A former devotee of the opposition, Wirathu still has a tattoo of Suu Kyi, he says. He keeps it hidden because he’s “shy”.

    Now, he is one of the leaders of Ma Ba Tha, or the Committee for the Protection of Race and Religion, an extreme Buddhist nationalist group which ahead of the polls has toured the country holding mass rallies to celebrate the passage of laws seen as targeting Muslims and women.

    “I just want to protect Buddhists from the danger of Muslims,” he tells the Guardian. “Actually, Muslims started the violence by marrying Buddhist women and forcing them to be Muslim. Almost all Muslim men do that.”

  6. Mit amtlichen Wahlergebnissen wird für den späten Mittag gerechnet, in den Berichten über die noch nicht amtlichen wird vor allem ein Wort verwendet: Landslide. Die NLD scheint von den verfügbaren Parlamentsitzen – 25% stehen nicht zur Wahl, sondern werden vom Militär besetzt – nicht nur die benötigten 67%, sondern über 70% gewonnen zu haben, in den Zentralregionen über 80%.

    Ausnahme: der Norden von Rakhine, wo viele Rohingya leben und nicht wählen durften, dort gewann die Arakhan National Party.

    Live-Blogs-> Guardian und-> The Irrawaddy.

  7. Danke, aber ich habe nicht versus geschrieben ;) .
    „Mit offenen Karten“ kann mensch bezüglich halbwegs (die Hälfte sind ja Karten haha) bewegter Bilder übrigens auch öfter gucken.
    „Birma wird seit 2011 im Prinzip nicht von der Armee regiert.“
    Daran wird sich wohl die nächsten 20 Jahren nix ändern…
    Aber sogar in Birma gibts Punkers:


    (Da finden sich im Kontext noch ein paar mehr Links.)

  8. Achso, habe ich vergessen, allerliebste und allerbeste Erklärbärin; wieso haben u.a. in dem Weltspiegel-Beitrag ungefähr 1/3 der Leute (m/w) so Zeichen im Gesicht, die irgendwie so aussehen, als ob die vergessen haben, sich die Sonnencreme breitzuschmieren? Henna ist anders und auch dann ausgefeilter…

    • Liebste Hugoline, eine Suchmaschine Ihrer Wahl wäre auch Ihr Freund, aber Sie haben sich bestimmt beim Schreiben des letzten Kommentars stark überanstrengt, weswegen ich Ihnen selbstverständlich gern zu Diensten bin-> Thanaka

      • https://de.wikipedia.org/wiki/Thanaka Gibts auch auf Deutsch ;) .
        Danke und ich bitte um Entschuldigung liebe Dame; „Sonnencreme Birma“ hat bei einer bekannten Suchseite wirklich funktioniert!

        Aber mal ab von Schönheitsgeschichten; können die Kids von denen wenigstens in die Schule, bezahlen die als „Staatenlose“ trotzdem Steuern, wovon leben die überhaupt, wenn Grund und Boden desöfteren weggenommen wurde???
        (Ja, da gibts bestimmt Artikel in Mandarin oder Arabisch, verstehe ich beides nicht ;) .)

        • Im ersten Kommentar ist die m.W. umfassenste Untersuchung der Lebensumstände der Rohingya von-> Fortify Rights verlinkt. Das Arakan Project untersucht die schon einige Jahre länger und spricht von massiver Unterprivilegierung bei der Bildung auch schon vor den Pogromen 2012, von dem gibt es aber nichts so Griffiges im www.

          So weit ich weiß, können die Kinder theoretisch bis zur 11. Klasse zur Schule gehen, danach ist seit 2012 Ende mit Bildung. Falls es eine Schule gibt, falls sie nicht völlig überfüllt ist (bei Al Jazeera ist von 90 Kindern pro Klasse die Rede) und falls die Kinder nicht mit zum Familieneinkommen beitragen und arbeiten müssen. Wie es sich mit Grundsteuern in Myanmar verhält und ob die Rohingya andere direkte Steuern zahlen, keine Ahnung. An Artikel in Mandarin und Arabisch glaube ich jetzt nicht so, aber in der englischsprachigen Presse gibt es öfter mal welche…;-)… Bitte verzeihen Sie, daß beim Guardian, BBC, NYT, The Irrawaddy und sonstwo kein Deutsch gesprochen wird^^ Englisch läßt sich lernen und ausbauen, indem man’s gelegentlich hört, liest oder spricht…;-)… notfalls gibt es Übersetzungsmaschinen, denen man wenigstens den groben Inhalt eines Textes entnehmen kann.

          Al Jazeera-> Myanmar’s Rohingya deprived of education:

          Under the segregation imposed in Sittwe and elsewhere since 2012, Rohingya school children have seen their education deteriorate severely. The village of Thet Kay Pyin has the only government-designated school that Rohingya around Sittwe are allowed to attend. It is desperately overcrowded.

          Zaw Zaw, an English teacher, said the school had about 700 pupils before the 2012 violence forced many to leave their schools in the downtown area. Now there are well over 2,000 from elementary to high school age, with up to 90 children cramming into each classroom.

          Many of the rooms don’t have desks, just low wooden benches to perch on. And even the benches can’t fit everyone. „Some of the students have to sit on the floor,“ Zaw Zaw said.

          About two-thirds of the children at middle and high school age don’t have textbooks, he added. The only teaching materials available in the dilapidated classrooms are blackboards and the occasional hand drawn chart stuck to the wall. Now that monsoon season is here, rainwater drips through the classrooms‘ shoddy roofs.

          The school is made up of three small buildings surrounding a courtyard. Each child can only attend for half of the day; one group comes in the morning and another in the afternoon.

          „I think they have no future,“ said Zaw Zaw, who hasn’t received his government salary for two months. „They can pass the matriculation exam, but they cannot join the university.“

          Despite these conditions, the children at this school are luckier than most young Rohingya. The Arakan Project said that more than 60 percent of Rohingya children aged 5 to 17 have never been to school, citing poverty and a lack of buildings as key reasons.

          • „The Arakan Project said that more than 60 percent of Rohingya children aged 5 to 17 have never been to school, citing poverty and a lack of buildings as key reasons.“!

            2/3 der Kids sehen nie eine Schule von innen, und wenn das andere Drittel da ist, dann brauchen die auch nen Regenschirm. K.A. ob des jetzt die richtige Übersetzung ist, schlimm ist es!!!!!

          • Fairerweise muß man festhalten, daß in ALLEN armen Ländern Kinder arbeiten, um zum Familieneinkommen beizutragen. Die Situation der Rohingya-Kinder ist eine Mischung aus allgemeiner Armut plus ihrer von der Regierung herbeigeführten Situation als Staatenlose, nämlich noch mehr Armut und der Ausschluß von Bildung, medizinischer Versorgung, Freizügigkeit und generell vom Recht, Rechte zu haben.

            Man täte Kindern in armen Ländern keinen Gefallen, würde man ihnen jeden Beitrag zum Familieneinkommen verbieten. Entscheidend ist die Art der Arbeit und die gesicherte Möglichkeit zu Bildung und auch zu frei verfügbarer Zeit. Man sollte sich dabei gelegentlich klar machen, daß die heutige Idee von Kindheit in den reichen Ländern noch nicht sehr alt ist, existiert erst seit der französischen Revolution.

  9. Was gescheit bezahlte Kinderarbeit angeht, dem stimme ich zu. Ich denke, die paar Pfennige sollten die Kids aber nicht dafür hinlegen, daß die jeden Tag ne Schale Reis mit Gemüse futtern können!
    Sondern für Bücher, Spielzeug und auch mal eine Tüte Bonbons!!!
    Das durchschnittliche Jahreseinkommen in Birma/Burma/Myanmar liegt bei 900 $, das ist 2,46 $ pro Tag.
    K.A. wie das berechnet wird, obs für alle Einwohner incl. Kinder gilt etc.pp., aber da mach ich mich selber schlau allerliebste und allerbeste Erklärbärin ;) . Die haben aber noch zu einem großen Teil Selbstversorgung, die monetär wohl nicht einberechnet wird.
    Leider werden wir das nicht mehr erleben, daß die UNO demokratisch legitimiert ist. Da könnten die Leute ihr Recht, Rechte zu haben irgendwo einklagen!!! Enteigung, Recht auf Bildung, medizinische Versorgung et. pp. .

  10. https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84quivalenzeinkommen (englische Quellen suche ich, wenn ich Zeit und Lust zum Übersetzen habe, selbst bei wikipedia bockt die allseits bekannte Suchseite)

    „Bei der aktuellen Skala wird für den ersten Erwachsenen im Haushalt – der Person mit dem höchsten Beitrag zum Haushaltsnettoeinkommen − ein Gewicht von 1,0 zugeordnet, weiteren Erwachsenen und Jugendlichen (ab 14 Jahren) ein Gewicht von 0,5, und jedem Kind (unter 14 Jahren) ein Gewicht von 0,3 (50 Prozent respektive 30 Prozent eines alleinstehenden Erwachsenen).

    Äquivalenzeinkommen pro Kopf = Summe der Nettoeinkommen ÷ Gewichtesumme der Personen
    

    So hätten in einem Haushalt mit einem Verdiener mit 40.000 € Jahreseinkommen, einem Verdiener mit 15.000 € und zwei schulpflichtigen Kindern (15 und 13) alle vier Personen jeweils ein Jahres-Äquivalenzeinkommen von 55.000 € ÷ 2,3 ≈ 24.000 €, also in etwa den (einkünftebezogenen) Lebensstandard eines Alleinstehenden mit gut 24.000 € Jahreseinkommen.“

    Aus 55.000 werden mal schnell 96.000. Oder aus 900 514,irgendwas, und das Scheißhaus teilen die sich auch noch mit dem halben Dorf!!!!

  11. New York Times-> Ending the Horror of Myanmar’s Abuse of Muslims

    By the hundreds of thousands, Muslims in Myanmar have been stripped of their citizenship, sent to concentration camps where they are deprived of basic medical care, jobs and even food, and held prisoners in villages they are not allowed to leave. Thousands more have fled the camps by risking their lives at the hands of criminal syndicates that traffic them to Malaysia and Bangladesh or force them into servitude on fishing boats.

    The question now is what Daw Aung San Suu Kyi will do to ease their plight. …

    As soon as the political transition is complete, Ms. Aung San Suu Kyi and her party must move swiftly to redress discrimination against Myanmar’s Muslims and to end the Rohingya’s terrible plight. This means overturning Mr. Thein Sein’s egregiously discriminatory laws targeting Muslims, restoring citizenship to the Rohingya and other Muslims, allowing the Rohingya to leave the squalid camps to return to their homes and businesses and to travel, and outlawing hate crimes and hate speech toward religious minorities.

    Some of the American economic sanctions originally aimed at forcing the military regime to end abuses, loosen its grip and move toward democracy remain in place, prohibiting American companies from doing business with corporations and individuals tied to the generals. They should remain in effect until the new government makes tangible progress on all human rights fronts.

  12. Tauseef Akbar, The Diplomat: Myanmar and the ‚War on Terror‘

    On November 21, 2015, five individuals were arrested in Myanmar for publishing materials “that could damage national security.” Their offense? Printing calendars. It sounds surreal but such is the reality in the age of the “War on Terror.” Daily and mundane activities can and have been prosecuted by states under the rubric of “protecting national security,” targeting not only dissidents but regular civilians going about their daily lives.

    That’s what happened to Kyaw Kyaw, the owner of a printing company in the capital city of Yangon, when he and four of his colleagues were detained, made to plead guilty and pay a fine of $1 million Khyat ($770 USD) after which they were released. The release was short lived: the five were rearrested only three days later on charges that they violated article 505(b) of the Burmese penal code, which states that publishing material “with intent to cause, or which is likely to cause, fear or alarm to the public or to any section of the public whereby any person may be induced to commit an offence against the State or against the public tranquility.”

    Kyaw Kyaw’s printing company was asked to make the calendar, which referred to the Rohingya as an ethnic group, by Aung Khin from Sittwe, the capital of Rakhine state. Police allege that after hearing about the arrests of the five in Yangon whom he contracted to make the calendar, Aung Khin was also a suspect, and remained “at large.” Considering the fact that being in police custody in Myanmar might mean the end of your life, torture, and other forms of abuse, it is understandable why Aung Khin would be hesitant to turn himself into authorities, especially for an “offense” as absurd as printing calendars.

    The Kafkaesque dance that Burmese military authorities engage in to deny and erase the existence of the Rohingya from the nation’s history is most virulently expressed in the Islamophobic platform of the military-allied extremist Buddhist nationalist organization, Ma Ba Tha. Indeed, it was the Ma Ba Tha that originally campaigned for the arrest of the Rohingya Calendar Six.

    Commenting on the Rohingya calendar, leading Ma Ba Tha monk Parmaukkha said, “Regarding the calendar, we cannot accept it at all because we do not have Rohingya in our Myanmar history.” Since the arrest of the makers of the Rohingya calendar, the Ma Ba Tha has sent a representative to every trial hearing.

    Such cases exemplify the deleterious way in which the “War on Terror” has affected Burmese state policies. As The Intercept notes, it was only after the “War on Terror” was launched in 2001 that “Myanmar’s Muslims began to be presented as a potential terrorist threat.”

    The corrosive effects of the war are plain to see from Guantanamo to Yangon. It is destroying the fabric of nations and many lives along the way. In Myanmar, instead of exerting pressure on the actual hatemongers, the military government encourages persecution of those working for a pluralistic and democratic future. The Rohingya Calendar Six, the jailed interfaith activists, and the 12 Muslims sentenced for joining a non-existent terrorist organization are all casualties of the wedding of Burmese state sponsored Islamophobia and the U.S.-led “War on terror.” As they languish in Burmese prisons, Americans would do well to remember our nation’s complicity in their plight.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s