Reblog: The chaos is enormous

Ein Video aus Röszke vom 9.September 2015 von Michaela Spritzendorfer-Ehrenhauser, Klaus Kufner und Ilse Lahofer.

Das Folgende ist ein Reblog vom großartigen Blog Refugee Crisis in Hungary, auf dem Artikel aus ungarischen Zeitungen übersetzt erscheinen.

The chaos is enormous: Hungarian taxi drivers are taking refugees for free

The Austrian Railways (ÖBB) has terminated train traffic between Austria and Hungary, so the majority of the refugees now make the three-kilometre journey on foot between Hegyeshalom and Nickelsdorf. There are some benevolent taxi drivers who transport the refugees for free between Vámosszabadi and Győr (on the way to the border at Hegyeshalom – trans.).

The last Railjet passed through the Hegyeshalom railway station today. Nobody was removed from the international high-speed train: this time everyone was able to travel on to Austria. From Thursday afternoon, however, there were no further trains leaving, and the three o’clock train leaving from Budapest to Vienna was officially cancelled from the schedule.

According to the official communication, the Austrian Railways shut down the train traffic between Hungary and Austria due to the overload. The measure affects the Railjets traveling between Budapest and Vienna and the cross-border regional trains, and they are no longer issuing such tickets in Hungary.

Local trains, however, depart from Győr to Hegyeshalom every hour, and these trains are overflowing with refugees. They generally get the bus to Vámosszabadi from the full Röszke camp, and from there they travel by bus, or sometimes on foot or by taxi to the train station in Győr. Some of the taxi drivers give them a free ride on this nearly 10-kilometre road between the Vámosszabadi and Győr.

We were on site at Hegyeshalom when one of those local trains arrived at the station carrying refugees. The police told the passengers that they would have to walk from here to Austria. At the first call, a number of them did not want to get off of the train.

Eventually, however, everyone complied with the police request: they got off and walked together on foot toward the border that was three kilometres away. On their way, English-speaking police officers helped them to orientate. According to our correspondent, there were a lot of very small children, and even a woman in wheelchair among the refugees.

Austrian buses lined up to transport the refugees. To where? – was not officially clarified – but two bus drivers confirmed that the destination was Salzburg. Meanwhile, local trains keep arriving from Győr traveling only to Hegyeshalom, and with that, the headcount of the temporary refugee camp is growing. Nobody asks the refugees to show their papers or ID cards.

We learn that the first bus will depart shortly to Salzburg. There are also Hungarians amongst the drivers of the Austrian buses.

Most of the refugees say they are Syrian, but admit that they arrived from Iraq or Afghanistan. The main destination is Germany, but a surprisingly large number want to go to Finland.

Meanwhile, in Budapest’s Keleti station everything is calm, there is no chaos, about the same number of people are waiting peacefully in front of the ticket counters or on the platform as in the morning.

Refugees are allowed to board the 17:10 Railjet, even though the loudspeaker says that it operates only until Hegyeshalom. The policemen permitted about a hundred people to board the train in the first round, making sure that families are not broken up. The 17:10 train departed in good order, so much so, that there were empty seats on it, although it may be that this was only because of the pre-booking and the passengers boarding the train after Budapest.

Keleti has not been as empty in the past few weeks as it was this afternoon. The 17:30 train to Hegyeshalom departed toward the west with approximately 200 refugees. Some 25-30 refugees stayed on the platform, but not because they did not fit on the train, but because they arrived late and missed the train. There are about 100 people in the transit-zone, including volunteers and curious visitors. One of the refugees who missed the last train told our colleague that the others have already indicated that they will only get to Hegyeshalom, but from there they can walk across to Austria without being stopped.

Author: Ferenc Hajba Original title: Hatalmas a káosz, már ingyen is viszik a magyar taxisok a menekülteket
Publication: nol.hu
Advertisements

52 Gedanken zu „Reblog: The chaos is enormous

  1. -> Iván Fisher – “Let these people go immediately!”
    -> The camerawoman who kicked refugees will not apologise
    -> The collection point at Röszke: the crisis continues
    -> Hungarians helping the refugees send a clear message
    -> The Great March, as seen by a doctor
    -> Scone-baking record in a Budapest secondary school: students bake for refugees
    -> The Coptic community has no idea about the whereabouts of the thousand Christians who were supposedly given asylum
    -> Sándor Demján donates EUR 1 million to refugee children
    -> The UNHCR is sending 300 prefabricated houses for refugees in Hungary
    -> Stunning exceptions in the legislative package concerning migration
    -> “Blanket” demonstration against Orbán on Sunday

    “Shame on you, Orbán! We feel shame because of you, and we are ashamed of you! You have failed, and you have brought shame on us, you humiliate your nation. Shame on you for putting Hungary to shame in front of the civilized world in order to reach your petty political goals. We, Hungarian citizens are ashamed of you! You should be ashamed of yourself as well! Be ashamed of yourself for propagating inhuman treatment instead of humanity! A responsible politician shows an example to its nation, and does not incite hatred towards the others. We, Hungarians, feel ashamed that we have a leader like you. You should be ashamed of yourself as well!

    Shame on you for preaching water but drinking wine! You pretend to take Christianity seriously; however, all your acts go against the teachings of Jesus Christ. You do not have love in your heart towards others, you do not have solidarity in you with others, and you do not have mercy for the people who suffer. (…) All decent Hungarian people are ashamed of you, as you bring shame on them. All decent European people are ashamed of you, because you do not respect our common values and discredit Europe in the eyes of the world.

    From now on, you should be ashamed of yourself; we do not want to feel this way anymore!

    You should be ashamed of yourself for trampling on the freedom of the press, you should be ashamed of yourself for abolishing constitutionality, you should be ashamed of yourself for forcing your country with the support of your barbarian vassals to go against the civilized world. You should be ashamed of yourself for having lied to all your citizens in our country whatever majority or minority they belong to. You have already lied to everybody, to teachers and students, to people running small or big businesses, to investors and to people applying for a loan, to the elderly and to the young, to the poor and to the rich.

    You should be ashamed of yourself!”

  2. https://refugeecrisisinhungary.wordpress.com/2015/09/11/donations-have-arrived-in-budapest/
    „Four million have fled Syria.
    75% are women and children.

    1,938,999 are in Turkey
    1,113,941 are in Lebanon
    629,245 are in Lebanon (damit meinten die wohl Jordanien, Hugo)
    249,463 are in Iraq
    132,375 are in Egypt

    At least 7.6 million are refugees within Syria (internally displaced)
    220.000 people have been killed, according to the UN.“

    Syrien hat(te) knapp 21 Mio Einwohner ( https://de.wikipedia.org/wiki/Syrien ), mehr als die Hälfte ist z.Zt. nicht an dem, was man ein normales Leben nennt, beteiligt!!!!!!!!!
    Die sind ja so fortschrittstechnisch durchaus mit z.B. Ägypten vergleichbar, aber wer hält dort dann noch den Laden am Laufen ?!?

  3. Danke@ Dame, evtl. sollte ich geopolitisch mir doch mehr Englisch aneignen ;) !
    Ganz stumpf, irgendwer muß ja Wasser/Abwasser, Strom etc. am Kacken halten.
    Von Bildung an Schulen und Unis mal ganz zu schweigen.
    Da helfen auch die Milliarden $ aus dem Iran usw. nix, die den Assad-Clan stützen.

    Ich denk, die muslime Welt hat wirklich Schiß vor diesen, äh, ich nenne es mal orthodoxen Muslimen (IS & co.) und die wissen leider nicht, wie sie damit klarkommen! Zumal da ja auch noch andere ,äh, Interessenten mitreden (wollen).
    Leider nicht nur reden, weil den Sprengstoff in Palmyra (huch, Kulturerbe, scheiß auf die Leute, die irgendwie so über den Tigris gehen), haben wohl nicht die IS-Leute in der Küche daheim gebastelt!!!
    Den Sprit für die Toyota-Pickups (ist ein gängiges Modell, spricht für Toyota) bezahlen die wasweißich…

  4. Guardian-> The flight: refugees head for the west – in pictures

    Am-> Rande:

    Jeremy Corbyn has been elected leader of the British Labour party, in a stunning first-round victory that dwarfed even the mandate for Tony Blair in 1994. As Rowena Mason reports, Corbyn won with nearly 59.5% of first-preference votes, beating rivals Andy Burnham, who trailed on 19%, and Yvette Cooper who received 17%. The “Blairite” candidate Liz Kendall came last on 4.5%.

    Hach.

  5. Mehr von ‚Refugee Crisis in Hungary‘
    -> Words followed by acts
    -> Opinion: Our Brothers, Refugees
    -> An infection causing severe diarrhoea is spreading in Röszke, mostly amongst children

    We asked a German-speaking physician at the medical tent, and he said that there is an outbreak inside the camp, almost all children taken to the doctor were treated for contagious, epidemic diarrhoea.

    The physician also told us, that the situation is so bad that under normal circumstances children with this kind of illness would be sent to a hospital for 3 days. However from here there were no children taken, as police would not let the parents go with them.

    The doctor said, that they fear the situation would be worsening by tomorrow, and he is worried about very small babies, who might actually die from this type of diarrhoea.

  6. Scheißerei, kaum Dixies (und wenn, nicht sauber), keine Windeln. Medizinische Versorgung geht gegen Null. Langsam müßte Ungarn den Notstand ausrufen und andere Nationen Europas um Beistand bitten. Die diversen Armeen (und die haben alle den Krempel, was die dort brauchen, Windeln evtl. ned so viele…) könnten da mal was Sinnvolles tun!!!!

    • Die diversen Armeen … könnten da mal was Sinnvolles tun!!!!

      Die ungarische Armee baut fleißig am Zaun und Orbán wird auch an jeden einzelnen Pfosten 24/7 mindestens einen Soldaten stellen müssen, der Seitenschneider wurde schon erfunden °_O

      Wir brauchen ganz sicher keinen ausgerufenen Notstand und schon gar kein Militär im Inneren, sondern ein europäisches Flüchtlingshochkommissariat, das die örtlichen Organisationen, die erfreulich großen Heerscharen der freiwilligen Helfer und ihre Spenden sinnvoll koordiniert und das eine mächtige politische Stimme hat.

      SeinSe mal ein bißchen vorsichtiger, was Sie sich wünschen, bevor Militär im Inneren noch wahr wird.
      Es muß eine Menge passieren, als wenn der Katastrophenzustand ausgerufen wäre, ohne ihn aber auszurufen. In Deutschland allem voran die Aushebelung der ineffizienten Bürokratie, der Bund muß z.B. schnellstens Gelder direkt an Kreise und Kommunen überweisen. Das Asylverfahren ist ebenfalls viel zu bürokratisch und geht außerdem an der Mehrzahl der Flüchtlinge vorbei: Kriegs- und Bürgerkriegflüchtlinge bekommen kein Asyl.

  7. „der Seitenschneider wurde schon erfunden °_O“ Scherzkeks, das geht besser mit ner Kneifzange ;)
    Im Ernst, als die Oder beschlossen hatte, über die Ufer zu treten, waren auch Soldaten am Start, warum sollen die nicht mal kurzzeitig in Ungarn humanitäre Hilfe leisten?!? Die haben Zelte, Feldbetten, LKW und womöglich können die auch Dixies schneller organisieren.
    Ungarn ist in der NATO, die Türkei ebenfalls, warum nicht mal ein sinnvoller Einsatz?!?

    Auf EU-Ebene endlich mal ein gescheites Einwanderungs- und Asylrecht durchzubringen kann mensch für mindestens die nächsten 10 Jahre vergessen!!!!!!!!
    Keine Ahnung ob da mitgezählt wird, beim 20.000sten auf der Strecke gebliebenen armen Schwein gibts da evtl. ne Bewegung. Ja und ich kotz gleich!!!

    • Das sehe ich nicht so, schon gar nicht so schwarz. Das Einwanderungsgesetz wird von der SPD zur Profilierung im Wahlkampf mißbraucht werden und ungeachtet ihrer durch die Bank unfähigen Protagonisten ist das binnen 3 Jahren Realität. Wetten?

      Das Natomitglied Türkei schlachtet gerade Kurden allerorten, Erdogan ist ein regierungsunfähiger Egoman und lesen Sie mal, was selbst die gewesene Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger über Ungarn sagt-> klick:

      ZEIT ONLINE: Die Osteuropäer entgegnen ja oft: Die Flüchtlinge wollen überhaupt nicht zu ihnen, sondern eben nach Deutschland oder Schweden. Soll man einen Teil der Syrer künftig zwingen, nach Estland zu gehen?

      Leutheusser-Schnarrenberger: Da wird man klar vermitteln müssen: Natürlich kann nicht jeder nach Deutschland. Und darauf haben die Flüchtlinge auch keinen Anspruch. Sie werden auch in anderen EU-Ländern bleiben müssen, wo es rechtsstaatliche Verfahren gibt. Da nehme ich Ungarn mal ausdrücklich aus, weil dessen Umgang mit Flüchtlingen entsetzlich ist.

      ZEIT ONLINE: Verstößt Deutschland derzeit gegen geltendes Gesetz? Flüchtlinge werden im Moment relativ unreguliert eingelassen, auch wenn klar ist, dass Deutschland nicht das erste EU-Land ist, dass diese Menschen betreten haben.

      Leutheusser-Schnarrenberger: Dass uns die osteuropäischen Staaten vorwerfen, wir würden Dublin verletzen, halte ich für ein sehr grenzwertiges Argument. Im Moment kann diese Regelung gar nicht angewandt werden, weil Ungarn oder andere Länder, in denen die Flüchtlinge ankommen, gar nicht in der Lage sind, diese zu registrieren und zu versorgen. Man merkt derzeit allerdings auch: Dublin funktioniert nicht. Wir brauchen andere Verfahren in der EU. Das Asylrecht in Europa muss komplett geändert werden. Und Europa muss die USA stärker in die Pflicht nehmen. Die Flüchtlingskrise ist ein Problem, das die ganze Welt betrifft. Und an dessen Ursachen Amerika durchaus beteiligt war.

        • Okay, ich wette, daß in Deutschland innerhalb der nächsten 3 Jahre ein halbwegs anständiges Einwanderungsgesetz Realität wird. Dunkel erinnere ich mich an eine andere Wette, nämlich wer wen unter den Tisch trinkt, zu der Sie aus reinen Verliererängsten nicht angetreten sind.
          Wenn das Gesetz keine Realität werden sollte, werden wir aber sowieso allen Alkohol brauchen, dessen wir habhaft werden können. Deal?

          • Meinen Wetteinsatz hast Du per Mail ;) ! Der ist wohl weitaus preiswerter als Deiner, weil da wäre wohl kein Alk im Spiel, ich bin da durchaus konservativ!
            Und Damen unter den Tisch zu saufen, evtl. bin ich aus dem Alter raus oops… Ich hab ja nicht bedacht, daß ich Dich dann aus der Kneipe rausschleppen muß p)…

  8. ‚Refugee Crisis in Hungary‘ (fleißig und toll Hilfsworte):
    -> Hanging by a thread before it all collapses, part 1 und-> part 2
    -> Breakdown is imminent, says the policeman who breaks the rules and speaks to a journalist

    It’s stupid to criminalise refugees. Laws are useless if they can’t be enforced. Refugees won’t be locked up by the thousands, I think the strictest sentence will be expulsion from the country. And refugees will want travel through Hungary to other countries, no matter what, so we will have no choice but to use force. If not us, than the army. It won’t solve anything, it just leads to a protracted crisis.

  9. Wie jetzt? PULS 4 fragt nach“ mit-> Maria Vassilakou

    Deutschland hat hier eine dramatische Fehlentscheidung getroffen. Ich möchte von Herzen hoffen, dass diese nur vorübergehend ist. Es ist wichtig, Menschen weiterreisen zu lassen und ankommen zu lassen, wo sie Familie und Freunde haben. (…) Diese Art von Flüchtlingspolitik, die Menschen in Lagern zusammenpfercht und nicht zu ihren Familien fahren lässt, ist unwürdig und unverantwortbar. “

    Zu möglichen Rückschiebungen nach Ungarn sagte Vassilakou: „Ungarn ist kein sicheres Land. Es ist ein Land, das die europäischen Grundwerte mit Füßen tritt. Ungarn ist ein Land zum Schämen. Dort werden Menschen wie Tiere gehalten, es ist empörend.“

  10. Die Situation in Ungarn in vier Tweets trefflich zusammengefasst von-> Armin Wolf:

    Ab Mitternacht gibt es keine Möglichkeit mehr, in Ungarn Asyl zu bekommen. Wer ohne Visum an Grenzübergang kommt, wird zurückgeschickt… /1
    …weil aus „sicherem Drittland“. Soll dort Asyl beantragen. Wer über grüne Grenze kommt, begeht Straftat, wird verhaftet und kann… /2
    … kein Asyl bekommen, weil „kriminell“. Gesetze treten um Mitternacht in Kraft. /3
    Einzige verbleibende Möglichkeit für Asyl in Ungarn: Legale Einreise mit Visum via Flugzeug aus Krisenregion. Ziemlich unwahrscheinlich.

  11. ‚Refugee Crisis in Hungary‘:
    -> Largest Hungarian military operation of the century starts in chaos

    Außerdem (von ebenda):

    Austria sends 2,200 soldiers to border

    The Chancellor of Austria deploys 2,200 soldiers to the border for humanitarian works.

    Austria will dispatch soldiers to the border, where their task will be to provide humanitarian help to the refugees – stated Wener Faymann, Chancellor of Austria, during a special press conference. Soldiers will be delegated not only to Burgerland but to the Slovenian and Croatian borders.

    According to the announcement 2,200 soldiers will be sent to the border within the next 2 hours. Faymann claimed that he trusts the police, but they need additional support.

    Vice-chancellor Reinhold Mitterlehner stated that should Germany decide to introduce border patrols, Austria would have to do the same. According to information from the vice-chancellor, strengthening of the border controls would be done in accordance with the Schengen Agreement.

  12. Liebe Dame von Welt, weil ich gerade von einem Vorbereitungstreff zur Ankunft neuer Asylsuchender morgen komme, hier ein paar aufmunternd gemeinte, tröstliche Vor-Ort-Eindrücke (auch wenn es leicht am Thema „Röszke“ vorbei geht, sorry). In unserer Kleinstadt im Süden werden morgen wieder ca. 200 bis 300 neue „Vertriebene“ zur Erstaufnahme erwartet. Die Zahl der ehrenamtlichen Unterstützer wächst hier von Tag zu Tag, je hartleibiger sich die Staatspartei zeigt, desto größer wird die Schar der Freiwilligen, es sind heute, nach der Wiedereinführung der Grenzkontrollen (fast wie zum Trotz) die Listen für die Freiwilligen in allen Bereichen ausgegangen. Und die Bandbreite geht durch alle Bevölkerungsschichten, Junge, Alte, Frauen, Männer, Jugendliche, Schüler, alle in ihrer Freizeit. Das Verhältnis Hauptamtliche zu Ehrenamtlichen beträgt ca. 3: 400-500, heute wieder 50 bis 100 mehr. Entgegen allen Unkenrufen der CSU vom „wachsenden Chaos“ werden wir morgen wieder schauen, dass das Chaos nicht ausbricht, und das wird es bestimmt auch nicht. Es wird – wie die letzte Zeit auch – für alle Wärme, Zuneigung, Trost, Essen und ein Bett geben.

    Ich hoffe von Herzen, dass sich das, was sich dieser Tage unter dem Motto „Staatliches Versagen“ auch hierzulande wieder zeigt, dadurch zur Umkehr und Einsicht bewegen lässt. Tschuldigung für den lokalen Abschweif ;)
    Liebe Grüße, Diander

    • Oh ja, Respekt können sie neben Bett und Essen auch brauchen. Neee, Kalauer, der Gruß kam schon richtig an, merci und Grüßle zurück!

  13. Neben-> Warnschüssen in Freilassing eine Auswahl der Übersetzungen von ‚Refugee Crisis in Hungary‘:
    -> “Mind the closing borders, please!”
    -> Refugees waiting at Horgos were the last ones allowed to enter Hungary
    -> Number of illegal immigrants in Hungary near two hundred thousand

    und ein Interview mit einer ungarischen Flüchtlingsunterstützerin im Freitag-> „Ich tue nichts Falsches“, daraus:

    Jule Löffler/Freitag: Sind die Flüchtlinge auch in Gefahr vor Polizei oder Behörden?

    Rosa: Kürzlich kam ein syrischer Mann mit seinem kleinen Sohn bei mir unter. Der Junge hatte eine Verletzung am Fuß, also krempelten wir ihm die Hose hoch, um ihn zu verarzten. Da sahen wir rote Punkte auf seinem Bein, von ausgedrückten Zigaretten. Wir zogen ihn weiter aus und fanden noch mehr Zigarettenverbrennungen, auch auf der Brust. Wir fragten, was passiert sei. Der Vater sagte, das sei die ungarische Polizei gewesen. Ich bin nicht sicher, es könnten auch Paramilitärs gewesen sein – auf jeden Fall Menschen in Uniform.

    • Auch wenn ich gleich wieder kotzen sollte, ich als Vater wäre durchgedreht, falls das so war wie beschrieben, heißt das, die wurden ,äh, überzeugt umzukehren.
      Respekt an die Ungarn, die auf staatliche Repression scheißen!!!!!

  14. Das ging jetzt aber fix-> Serbia urges Hungary to reopen border into European Union

    As rancor over how to handle the crisis opens rifts among EU states, Hungary’s crackdown on refugees is causing deep anxiety in Serbia, which fears that tens of thousands of people could be stuck there if the border is closed to them.

    Serbia’s Foreign Minister Ivica Dačić said today that it would be “unacceptable” for Hungary to send large numbers of refugees back to his cash-strapped country, which is not an EU member.

    Aleksandar Vulin, Serbia’s minister for social affairs, visited the border with Hungary and said his country had not been warned of its sudden closure.

    “This is not only a Hungarian and Serbian problem. This is a problem for the whole of Europe. Europe has to find a solution fast, before the situation escalates even further,” he said. “This border crossing, one of the main ones in Europe, has to remain open.”

  15. Ohne da nochmal nachgeguckt zu haben, diese Drittstaatenregelung gilt eigentlich nur für EU-Länder?!?
    Und „wir“ werden weiter Zäune bauen!!!! Hm, äh, hoffentlich fällt da paar Leuten ne Zange runter…

    • Als sichere Herkunftsländer gelten – neben den Ländern der Europäischen Union – die in Anlage II zum Asylverfahrensgesetz genannten Ländern:

      Bosnien-Herzegowina (seit 2014[3])
      Ghana (seit 1993)
      Mazedonien (seit 2014)
      Senegal (seit 1993, mit halbjähriger Ausnahme 1995)
      Serbien (seit 2014)
      

      Auf der in Anlage II genannten Liste standen zwischenzeitlich auch die folgenden Länder:

      Bulgarien (1993–2007[4])
      Gambia (1993–1995[5])
      Polen (1993–2007)
      Rumänien (1993–2007)
      Slowakei (1993–2007)
      Tschechien (1993–2007)
      Ungarn (1993–2007)
      

      Außer bei Gambia war bei allen anderen Ländern der Beitritt zur Europäischen Union der Grund für die Streichung, da bei diesen eine Anwendung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention angenommen wird.

      -> klick

      Über andere ex-territoriale Flüchtlingsabwehrbemühungen-> Telepolis (zwar von 2013, aber interessant und mutmaßlich von der Realität längst überboten)

  16. ‚Refugee Crisis in Hungary‘:
    -> 5 Things We Can Learn from the Refugee Drama at Röszke
    -> Churning out asylum rejections at Röszke
    -> Hungary has begun an enormous last-minute clean-up
    -> We are also building a fence on the Romanian border
    -> Hungary is ready to send police to the Greek border
    -> Refugees have to trek through an area full of landmines in Croatia

    In Croatia there might be more than 50,000 landmines in an area of 505 square kilometres. One of the most dangerous zones is near the Serbian border, exactly where the refugees will have to make their way. In that area it is not always a good idea to leave the road. It is especially true in the case of Bosnia.

    • Von Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan etc. ist nicht zu erwarten, daß sie wissen, daß in u.a. Kroatien noch reichlich Minen liegen oder wie lokale Minenwarnschilder aussehen. Karte und Warnhinweis in verschiedenen Sprachen wurde in Social Media verbreitet, zu denen auch Flüchtlinge Zugang haben. Die Kernaussage: bleibt auf Straßen, beachtet Warnschilder.

      Landminen wurden bereits im-> Ottawa-Abkommen geächtet, was aber nicht von Produktion, Verwendung und vorsintflutlichen Räummethoden abhält. Ein weiteres böses Thema sind Streubomben, die die in etwa gleiche Wirkung entfalten, mit dem Unterschied, daß dafür nie Lagepläne existieren. Aber selbst, wenn beide Waffen heute verboten würden, würde die Räumung noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen.
      Minenräum-NGOs warten stets mit einem enorm hohen Anteil einheimischer Mitarbeiter auf, mit Minenräumen wird sehr viel Geld gemacht und sehr wenig schweres Gerät eingesetzt, eine üble Seite der westlichen „Hilfe“.

    • Zornig macht nicht nur das, sondern auch die Statements des Flüchtlingskoordinators und des Innenministeriums. Entweder sind die extrem schlecht informiert, dann sind sie unfähig oder sie lügen – in beiden Fällen sind sie fehl am Platz.

      Traiskirchen – Es gebe seit vergangener Woche keine obdachlosen Flüchtlinge mehr in Traiskirchen, sagte am Dienstag der von der Regierung eingesetzte Flüchtlingskoordinator Christian Konrad. Das Innenministerium bestätigte diese Information.

  17. „Minenräum-NGOs warten stets mit einem enorm hohen Anteil einheimischer Mitarbeiter auf, mit Minenräumen wird sehr viel Geld gemacht und sehr wenig schweres Gerät eingesetzt, eine üble Seite der westlichen “Hilfe”.“
    Im Bosnien-Krieg waren die da stumpfer, die haben auch durch die Häuser erstmal ein paar Schafe durchgejagt, bevor die nachgeguckt haben.
    Ratten werden lt. irgendeinem Fernsehbeitrag gerne irgendwo in so nem Takatukaland in Afrika verwendet, die Viecher riechen den Sprengstoff weitaus besser…

  18. Gerade gefunden, die Seite eines Mitarbeiters der University of Oxford, School of Geography and the Environment, Benjamin Hennig

    -> http://www.viewsoftheworld.net/

    Dort wird die Welt in anderen Proportionen dargestellt, z.B. die europäischen Länder im Größenroporz zu der Anzahl der aufgenommenen Flüchtlinge, Januar – Juni 2015. Deutschland mit seinen Bundesländern ist auch abrufbar, allerdings mit alten Zahlen aus 2014
    Leider bin ich zu doof, die Grafiken und Links der Bilder hier einzubetten, aber sie sind gut sichtbar auf der obigen Startseite.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s